Start > Unternehmen - aktuelle Wirtschaftsnachrichten zu Firmen > SoftBank kauft 70% des US-Mobilfunkers Sprint

SoftBank kauft 70% des US-Mobilfunkers Sprint

Tokio - SOFTBANK CORP. („SoftBank”) (TSE: 9984) und Sprint Nextel Corporation („Sprint”) (NYSE: S) gaben heute bekannt, dass sie eine Reihe endgültiger Vereinbarungen getroffen haben, in deren Rahmen SoftBank 20,1 Mrd. US-Dollar in Sprint investieren wird. Ein Teil der Summe in Höhe von 12,1 Mrd. US-Dollar wird an die Aktionäre von Sprint ausgegeben und 8,0 Mrd. US-Dollar des neuen Kapitals werden zur Stärkung der Bilanz von Sprint verwendet. Im Zuge dieser Transaktion werden etwa 55 % der gegenwärtigen Sprint Aktien zu einem Barpreis von 7,30 US-Dollar je Aktie getauscht und die verbleibenden Aktien werden in Aktien des neuen börsennotierten Unternehmens New Sprint umgewandelt. Im Anschluss an die Transaktion wird SoftBank einen etwa 70%igen Anteil besitzen und die Sprint Aktieninhaber werden etwa 30 % der Aktien von New Sprint auf vollständig verwässerter Basis besitzen.

Die Bareinlage, das eingehende Fachwissen bei der Implementierung von Mobilfunknetzen der nächsten Generation und die Erfolgsgeschichte von SoftBank bei der Übernahme von Marktanteilen von größeren Wettbewerbern im Telekommunikationssektor in entwickelten Märkten werden voraussichtlich zu einem gestärkten, wettbewerbsfähigeren Unternehmen New Sprint beitragen, das auf diese Weise signifikante Vorteile an die US-Kunden weiterreichen kann. Die Transaktion erhielt bereits die Zustimmung seitens der Boards of Directors von SoftBank und Sprint. Der Abschluss der Transaktion ist abhängig von der Zustimmung der Sprint Aktionäre, den üblichen behördlichen Genehmigungen und der Einhaltung oder Außerkraftsetzung anderer Abschlussklauseln. Die Unternehmen erwarten den Abschluss der Transaktion bis Mitte des Jahres 2013.

Masayoshi Son, Chairman und CEO von SoftBank, erläuterte: „Diese Transaktion bietet eine hervorragende Gelegenheit für SoftBank, ihre Kompetenzen im Bereich von Smartphones und auf dem Gebiet der Hochgeschwindigkeitsnetzwerke der nächsten Generation, einschließlich LTE, zum Tragen zu bringen, um der mobilen Internet-Revolution in einem der weltweit größten Märkte zum Durchbruch zu verhelfen. Wie wir bereits in Japan unter Beweis stellen konnten, haben wir eine V-förmige Erholung der Gewinne in dem übernommenen Mobilfunkgeschäft und dramatische Wachstumszahlen erreicht, indem wir differenzierte Produkte in einem von wenigen Anbietern dominierten Markt eingeführt haben. Unsere Erfolgsbilanz im Innovationsbereich in Kombination mit der starken Marke von Sprint und der lokalen Marktführerschaft bietet einen Erfolg versprechenden Start bei der Entwicklung eines wettbewerbsintensiveren amerikanischen Mobilfunkmarktes.”

Die SoftBank Transaktion wird für Sprint und seine Aktionäre folgende Vorteile beinhalten:

  • Die Aktionäre erhalten die Möglichkeit, eine attraktive Barprämie zu erhalten oder Aktien in einem gestärkten, besser kapitalisierten Unternehmen Sprint zu behalten
  • Sprint wird Primärkapital in Höhe von 8,0 Mrd. US-Dollar für die Verbesserung seines Mobilfunknetzwerks und zur Stärkung seiner Bilanz erhalten
  • Sprint wird von der weltweit führenden Rolle von SoftBank im Bereich der LTE-Netzwerk-Entwicklung und –Implementierung profitieren
  • Betriebliche Verbesserungen durch Skaleneffekte
  • Möglichkeiten zur innovativen Zusammenarbeit in den Bereichen Kundendienst und Verbraucheranwendungen

Dan Hesse, CEO bei Sprint, erläuterte: „Dies ist eine transformative Transaktion für Sprint, die für unsere Aktionäre von unmittelbarem Nutzen sein wird. Gleichzeitig bietet sie eine Gelegenheit zur Beteiligung an dem künftigen Wachstum eines gestärkten Unternehmens. Sprint erhält auf seinem Weg in die Zukunft eine bessere Kapitalisierung. Unser Management-Team ist hocherfreut über die Zusammenarbeit mit SoftBank und über die Möglichkeit, von ihrer erfolgreichen Implementierung von LTE in Japan für den eigenen Ausbau des modernen LTE-Netzwerks, die Verbesserung der Kundenzufriedenheit und die erfolgreiche Fortführung des Turnarounds unserer Geschäfte zu lernen.”

Transaktionsbedingungen

  • SoftBank wird eine neue US-Tochtergesellschaft (New Sprint) bilden, die im Anschluss an diese Ankündigung 3,1 Mrd. US-Dollar in eine neu ausgegebene Sprint Vorzugswandelanleihe investieren wird. Die Wandelanleihe wird eine 7-jährige Laufzeit besitzen und eine 1,0%ige Verzinsung bieten. Sie wird nach Zustimmung seitens der Behörden zu einem Preis von 5,25 US-Dollar je Aktie in Sprint Stammaktien wandelbar sein. Unmittelbar vor der Fusion wird die Anleihe in Aktien von Sprint umgetauscht. Das Unternehmen wird somit eine 100%ige Tochtergesellschaft von New Sprint.
  • Nach der Zustimmung durch die Aktionäre von Sprint und dem Einverständnis der Behörden sowie nach Einhaltung oder Außerkraftsetzung der anderen Abschlussklauseln der Fusion wird SoftBank das Unternehmen New Sprint durch eine zusätzliche Summe in Höhe von 17 Mrd. US-Dollar weiter kapitalisieren und eine Fusion vollziehen bei der New Sprint ein börsennotiertes Unternehmen und Sprint als 100%ige Tochtergesellschaft weiter bestehen wird. Von dem Betrag in Höhe von 17 Mrd. US-Dollar werden 4,9 Mrd. US-Dollar für den Kauf der neu ausgegebenen Stammaktien von New Sprint zu einem Preis von 5,25 US-Dollar je Aktie verwendet. Der verbleibende Betrag in Höhe von 12,1 Mrd. US-Dollar wird an die Sprint Aktionäre im Austausch für etwa 55 % der gegenwärtig ausstehenden Aktien ausgegeben. Die anderen 45 % der gegenwärtig ausstehenden Aktien werden in Aktien von New Sprint umgewandelt. SoftBank wird auch ein Bezugsrecht zum Kauf von 55 Millionen zusätzlichen Sprint Aktien zu einem Ausübungspreis von 5,25 US-Dollar je Aktie erhalten.
  • Gemäß Fusionsvertrag erhalten Inhaber ausstehender Stammaktien von Sprint das Recht zu wählen zwischen dem Erhalt eines Betrags in Höhe von 7,30 US-Dollar je Sprint Aktie oder einer Aktie von New Sprint pro Sprint Aktie, je nach Zuteilung. Inhaber von Sprint Akteinzuteilungen erhalten Aktienzuteilungen im neuen Unternehmen New Sprint.
  • Nach der Transaktion wird SoftBank einen etwa 70%igen Anteil besitzen und die Sprint Aktieninhaber werden etwa 30% der New Sprint Aktien auf vollständig verwässerter Basis besitzen.
  • SoftBank finanziert die Transaktion durch Teile des Kassenbestandes und eine syndizierte Finanzierungsfazilität.
  • Im Zuge der Transaktion muss Sprint keine Maßnahme ergreifen, die eine Beteiligung von Clearwire Corporation erfordert, außer denjenigen, die bereits in früheren Vereinbarungen mit Clearwire und einigen seiner Aktionäre enthalten sind.

Nach Abschluss der Transaktion wird der Firmensitz von Sprint weiterhin in Overland Park (Kansas) verbleiben. New Sprint wird ab diesem Zeitpunkt über ein Board of Directors mit 10 Mitgliedern verfügen, darunter mindestens drei Mitglieder aus dem Board of Directors von Sprint. Dan Hesse wird weiterhin als CEO von New Sprint und als Board-Mitglied tätig sein.

The Raine Group LLC und Mizuho Securities Co., Ltd. waren als führende Finanzberater für SoftBank tätig. Mizuho Corporate Bank, Ltd., Sumitomo Mitsui Banking Corporation, The Bank of Tokyo-Mitsubishi UFJ, Ltd. und Deutsche Bank AG, Tokyo Branch fungierten als mandatierte Lead Arranger für SoftBank. Die Deutsche Bank war als Finanzberater für SoftBank in Zusammenhang mit dieser Transaktion tätig. Zu den juristischen Beratern für SoftBank gehörten Morrison & Foerster LLP als führender Berater, Mori Hamada & Matsumoto als japanischer Berater, Dow Lohnes PLLC als Berater für die Einhaltung regulatorischer Bestimmungen, Potter Anderson Corroon LLP als Berater (Delaware) und Foulston & Siefkin LLP als lokaler Berater.

Citigroup Global Markets Inc., Rothschild Inc. und UBS Investment Bank waren gemeinsam als Finanzberater tätig. Skadden, Arps, Slate, Meagher und Flom, LLP fungierten als führende juristische Berater für Sprint. Lawler, Metzger, Keeney und Logan war bei der Sicherstellung der Einhaltung regulatorischer Bestimmungen beratend tätig und Polsinelli Shughart PC war als lokaler Berater tätig.

Über SoftBank

SoftBank wurde im Jahr 1983 von dem gegenwärtigen Chairman und CEO Masayoshi Son gegründet und verdankt sein Wachstum dem Internet-Geschäft. Das Unternehmen ist gegenwärtig in unterschiedlichen Geschäftsbereichen in der Informationsbranche, einschließlich Mobilfunk, Breitbanddienste, Festnetztelefonie und Portal-Dienstleistungen tätig. Im Geschäftsjahr 2011 wurden konzernweit Nettoumsatzerlöse in Höhe von 3,2 Billionen ¥ erwirtschaftet. Verglichen mit dem Vorjahr entspricht dies einer Steigerung um 6,6 %. Das Betriebseinkommen stieg im Vergleich zum Vorjahr um 7,3 % auf 675,2 Mrd. ¥ und der Nettogewinn verzeichnete in diesem Zeitraum einen Anstieg um 65,4 % auf 313,7 Mrd. ¥.

Über Sprint Nextel

Sprint Nextel bietet ein umfassendes Angebot an drahtlosen und drahtgebundenen Kommunikationsdiensten, um private Kunden, Unternehmen und Behörden die Freiheit einer mobilen Kommunikation zu ermöglichen. Sprint Nextel bediente bis zum Ende des zweiten Quartals 2012 mehr als 56 Millionen Kunden und genießt einen hervorragenden Ruf für seine Entwicklung, Gestaltung und Implementierung innovativer Technologien. Hierzu gehören die drahtlosen 4G-Dienste eines nationalen Netzbetreibers in den Vereinigten Staaten, das Angebot branchenführender mobiler Datendienste, führende Prepaid-Marken wie beispielsweise Virgin Mobile USA, Boost Mobile und Assurance Wireless, nationale und internationale Instant-PTT-Funktionen (Push-to-Talk) sowie ein globales Tier-1-Internet-Backbone. Laut American Customer Satisfaction Index wurde Sprint in puncto Kundenzufriedenheit als Nummer Eins unter allen nationalen Netzbetreibern und als Anbieter mit den größten Verbesserungen in allen 47 Branchen im Verlauf der letzten vier Jahre eingestuft. Newsweek reihte Sprint als Nummer Drei in seinen 2011 Green Rankings ein und wies das Unternehmen als eines der umweltfreundlichsten Unternehmen des Landes und somit als bestplatziertes der Telekommunikationsbranche aus.

Hier nachlesen ...

Ikea-Tochter Taskrabbit will deutschen Markt erobern

Der schwedische Möbelriese Ikea will mit seiner US-Tochter Taskrabbit den deutschen Markt für Haushaltshilfen erobern …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.