Start > Unternehmen - aktuelle Wirtschaftsnachrichten zu Firmen > St. Jude Medical setzt starke Präsentation von Technologien zur PCI-Optimierung auf der EuroPCR fort

St. Jude Medical setzt starke Präsentation von Technologien zur PCI-Optimierung auf der EuroPCR fort

ST. PAUL, Minnesota (USA) & PARIS - St. Jude Medical, Inc. (NYSE:STJ), ein global tätiger Hersteller medizinischer Geräte, hat heute bekannt gegeben, dass das Unternehmen auf der EuroPCR 2012 einige Technologien aus seinem großen Angebot klinischer Lösungen zeigen und sein Produkt PressureWire, einen Führungsdraht für Untersuchungen zur fraktionellen Flussreserve (FFR), vorstellen wird. Es wird ferner eine Reihe durch St. Jude Medical gesponserter Symposien zur Optimierung perkutaner Koronarinterventionen (PCI) sowie eine brandaktuelle Sitzung zur FAME-II-Studie geben.

„Ich freue mich sehr über die Benutzerfreundlichkeit und das Mehr an Kontrolle, das mir die neueste FFR-Technologie von St. Jude Medical verschafft.“

„Aufgrund der Einführung von ILUMIEN und der laufenden Forschungen zu unseren PressureWire-Technologien aus der FAME-Studiengruppe haben die Optimierungstechnologien von St. Jude Medical in den letzten Jahren auf der EuroPCR mit für den meisten Gesprächsstoff gesorgt, und dieses Jahr wird da keine Ausnahme sein“, sagte Frank J. Callaghan, Präsident der kardiovaskulären Abteilung von St. Jude Medical. „Wir werden uns weiterhin unermüdlich der Verbesserung der Patientenversorgung und der Senkung von Gesundheitskosten widmen und daher weiter die Forschung unterstützen, um mehr über die klinischen und wirtschaftlichen Vorteile unserer PressureWire-FFR-Messtechnologie zu erfahren.“

Brandaktuelle Sitzung zur FAME-II-Studie

Die brandaktuelle Sitzung, bei der neue Daten aus der klinischen FAME-II-Studie veröffentlicht werden, wird am Dienstag, dem 15. Mai von 15:00 – 17:25 in der Main Arena stattfinden. Mitwirkende bei der Untersuchung werden das Studiendesign und einige primäre Endpunkt-Daten vorstellen und erörtern, wie die Praxis von Ärzten durch die Studienergebnisse verändert werden könnte.

Das Ziel der von St. Jude Medical in Auftrag gegebenen FAME-II-Studie – auf fraktionelle Flussreserve (FFR) gestützter perkutaner Koronareingriff sowie optimale medizinische Behandlung gegenüber lediglich optimaler medizinischer Behandlung OMT („Optimal Medical Treatment“) bei Patienten mit stabilen koronaren Herzkrankheiten – ist die genauere Untersuchung der Funktion der FFR bei der Behandlung stabiler koronarer Herzkrankheiten durch den Vergleich zwischen FFR-gestützten perkutanen Koronareingriffen (PCI, „Percutaneous Coronary Intervention“) mit OMT und nur OMT. Die Möglichkeit, Patienten in diese Studie einzuschließen, wurde nach einer Empfehlung des Data Safety Monitoring Board (DSMB) eingestellt, da diese einen beträchtlichen Rückgang der Notwendigkeit von Wiedereinlieferungen und dringender Revaskularisationen beobachten konnten, wenn bei der direkten Behandlung auf FFR gestützte Untersuchungen durchgeführt wurden. Das DSMB hielt es für nicht ethisch vertretbar, Patienten weiterhin nach dem Zufallsprinzip ausschließlich der OMT zu unterziehen.

Durch FFR-Messungen kann die Schwere von Verengungen in den Koronararterien festgestellt werden, und effektivere Einschätzungen von Koronarläsionen oder Obstruktionen sind so möglich; in der Folge können genauere Diagnosen gestellt werden und Obstruktionen der Koronararterien besser behandelt werden.

PressureWire mit Agile-Tip-Produkteinführung

St. Jude Medical berichtet die Einführung seiner neuesten Technologie für FFR-Untersuchungen, den PressureWire mit Agile Tip. Die nächste Generation von PressureWire wurde so konzipiert, dass die Leistungen standardmäßiger PCI-Führungsdrähte ersetzt werden können und auch bei den anspruchsvollsten Anatomien eine hervorragende Handhabung möglich ist. Der Führungsdraht ist in den Modellen Aeris (Wireless) PressureWire und Certus PressureWire erhältlich und kann auch die Verwendung interventioneller Hilfsmittel erleichtern, um schnellere und kosteneffizientere PCIs zu ermöglichen.

„Die neue PressureWire-Plattform bietet eine außergewöhnlich einfach zu handhabende Technologie und gestattet es mir, die Koronararterien meiner Patienten schneller und genauer zu untersuchen“, sagte Dr. Lars Hellsten, Leitender Interventionalist am PCI Cath Lab des Krankenhauses von Gävle in Schweden. „Ich freue mich sehr über die Benutzerfreundlichkeit und das Mehr an Kontrolle, das mir die neueste FFR-Technologie von St. Jude Medical verschafft.“

Der PressureWire der nächsten Generation verfügt über symmetrische Agile-Tip-Technologie, wodurch die Steuerbarkeit in komplexen Anatomien sehr gesteigert wird, sowie über eine neue, patentrechtlich geschützte hydrophile Hülle, durch die Reibung verringert wird, sodass Stents und Koronarballons leichter angebracht werden können.

Von St. Jude Medical gesponserte Symposien:

St. Jude Medical wird zwei Sitzungen mit Schwerpunkt PCI-Optimierung sponsern:

  • Gruppe der FAME-Studien: Fachtagung zu Physiologie, Entscheidungsfindung und klinischen Ergebnissen, Dienstag, den 15. Mai von 17:00 – 18:30 in Raum 252AB.
  • Optimierung von PCIs und Therapieergebnissen für die Patienten mit kombinierter FFR- und OCT-Begleitung, Donnerstag, den 17. Mai von 12:00 – 14:00 im Theatre Bordeaux.

Die Konferenzteilnehmer können St. Jude Medical während der EuroPCR an den Ständen F8 und F9 auf Ebene 1 der Ausstellungshalle besuchen, um ILUMIEN, das erste kombinierte FFR- und OCT-System, PressureWire mit Agile Tip sowie weitere führende Technologien zu sehen.

Die EuroPCR ist der offizielle Kongress der European Association of Percutaneous Cardiovascular Interventions (EAPCI), eine der führenden internationalen Fortbildungsveranstaltungen für interventionelle Herz- und Gefäßspezialisten.

Über St. Jude Medical

St. Jude Medical entwickelt Medizintechnik und medizinische Dienstleistungen, die Ärzten weltweit optimale Kontrolle bei der Behandlung von Herzkrankheiten, neurologischen Erkrankungen und chronischen Schmerzen ermöglichen. Das Unternehmen hat sich dazu verpflichtet, den Fortschritt in der Medizin voranzutreiben, indem es die Risikominimierung in allen Aspekten und die Verbesserung der Therapieergebnisse für jede/n einzelne/n Patienten/-in in den Mittelpunkt stellt. St. Jude Medical mit Hauptsitz in St. Paul (Minnesota, USA) ist in folgenden vier Schwerpunktbereichen tätig: Herzrhythmusmanagement, Vorhofflimmern, Herz-Kreislauf-System und Neuromodulatoren. Weitere Informationen erhalten Sie unter sjm.com.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Medienmitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act von 1995, die Risiken und Ungewissheiten unterliegen. Zu den zukunftsgerichteten Aussagen zählen die Erwartungen, Pläne und Prognosen des Unternehmens, darunter auch potenzielle klinische Erfolge, erwartete behördliche Zulassungen und zukünftige Produkteinführungen sowie prognostizierte Erträge, Margen, Gewinne und Marktanteile. Die Aussagen des Unternehmens beruhen auf den aktuellen Erwartungen der Geschäftsleitung und unterliegen bestimmten Risiken und Ungewissheiten, die dazu führen können, dass tatsächliche Ergebnisse erheblich von den zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Zu diesen Risiken und Unsicherheiten gehören Marktbedingungen und andere Faktoren, auf die das Unternehmen keinen Einfluss hat, und die Risikofaktoren und anderen Aussagen unter Vorbehalt, die in den Einreichungen des Unternehmens bei der SEC beschrieben werden, einschließlich derer, die in den Abschnitten „Risikofaktoren“ und „Aussagen unter Vorbehalt“ (Cautionary Statements) des Geschäftsberichts des Unternehmens für das Geschäftsjahr zum 31. Dezember 2011 auf Formular 10-K und des Quartalsbericht für das Quartal zum 31. März 2012 auf Formular 10-Q angegeben sind. Das Unternehmen plant keine Aktualisierung dieser Aussagen und verpflichtet sich unter keinen Umständen dazu, irgendjemandem eine solche Aktualisierung zukommen zu lassen.

Hier nachlesen ...

Flixbus plant Ausbau von Zugverbindungen

Das Fernbus-Unternehmen Flixbus will in Deutschland künftig mehr Züge fahren lassen. "Wir sind super zufrieden, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.