DeutschlandNews

Staatsanwalt verzögert Ermittlungen zu Tod von 18 SEKlern

Die Staatsanwaltschaft Berlin verzögert laut eines Berichts des Nachrichtenmagazins „Focus“ angeblich seit fünf Jahren ein Ermittlungsverfahren, das den Tod von 18 an Krebs erkrankten Polizisten des Berlin Spezialeinsatzkommandos (SEK) aufklären soll.

Nach Strafanzeigen wegen Körperverletzung im Amt gegen mehrere hochrangige Verantwortliche verliefen die Ermittlungen nur schleppend, heißt es laut „Focus“ in Justizkreisen, notwendige Vernehmungen würden nicht durchgeführt und das Personal immer wieder ausgetauscht. Die verstorbenen Berliner Elitepolizisten hatten bei ihrem intensiven Schießtraining wohl jahrelang krebserregende Pulverdämpfe eingeatmet, da die Entlüftungsanlage auf der früheren Anlage der französischen Armee nicht funktioniert haben soll.

Hohe Belastungen mit Blei, Antimon, Kupfer und Quecksilber führten bei 18 Beamten womöglich zu den tödlichen Erkrankungen. Strittig dürfte die Frage sein, wer wann über die Missstände Bescheid wusste.

Foto: Friedhof, über dts Nachrichtenagentur

 

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"