EuropaNews

Staatsanwaltschaft fordert härteres Urteil im Fall Yücel

Staatsanwalt Ikram Coskun hat am Freitag einen Revisionsantrag gegen das Yücel-Urteil der 32. Istanbuler Strafkammer vom Vortag gestellt. Laut dem Antrag der Staatsanwaltschaft, über den die „Welt“ (Samstagausgabe) berichtet, befindet die Behörde das Urteil als zu milde. Das Gericht hatte Yücel wegen angeblicher Propaganda für die verbotene Kurdische Arbeiterpartei PKK zu einer Haftstrafe von zwei Jahren, neun Monaten und 22 Tagen verurteilt.

Das Gericht hatte den Journalisten nicht nur vom Vorwurf der Propaganda für die Gülen-Organisation freigesprochen sondern auch vom Vorwurf der Volksverhetzung. Gegen letzteren Punkt des Urteils richtet sich nun der Widerspruch der Staatsanwaltschaft. Inkriminiert werden hier zwei Beiträge von Yücel in der „Welt“. Yücels Anwalt kritisierte die Forderung nach Strafverschärfung: „Der Revisionsantrag der Staatsanwaltschaft widerspricht dem Recht und der Vernunft“, sagte Rechtsanwalt Ok der Zeitung. „Niemand kann wegen desselben Zeitungsartikels aus zwei verschiedenen Gründen bestraft werden.“ Er vertraue darauf, dass die höheren Gerichtsinstanzen diesen Versuch zurückweisen werde.

Foto: „FreeDeniz“ auf Axel-Springer-Hochhaus, über dts Nachrichtenagentur

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"