Staatsrechtler sieht Gasumlage kritisch

Der Staatsrechtler Hanno Kube sieht die geplante Umlage von Mehrkosten der Gas-Großhändler an die Verbraucher kritisch. „Die Gasumlage wirft nicht nur ökonomisch, sondern auch rechtlich schwierige Fragen auf“, sagte Kube am Montag der dts Nachrichtenagentur auf die Frage nach einer verfassungsrechtlichen Einschätzung. „Einerseits haben die Kunden privatrechtliche Lieferverträge abgeschlossen, auf die sie sich grundsätzlich verlassen können sollten, andererseits können staatliche Markteingriffe aus übergeordneten Gründen erforderlich sein, hier zur Unterstützung der systemrelevanten Unternehmen.“

Genauer zu prüfen bleibe deswegen, wer die Solidarleistung richtigerweise erbringen müsse: „Entweder der Kreis der Gaskunden oder aber die Gemeinschaft der Steuerzahler“, sagte der Jurist. Kube hat einen Lehrstuhl für Öffentliches Recht an der Universität Heidelberg. Die Bundesregierung will den Energieversorgern voraussichtlich ab Oktober ermöglichen, höhere Kosten bei der Gasbeschaffung an die Kunden weiterzugeben, auch wenn ein Vertrag mit Preisbindung existiert. Damit sollen die Versorger vor der Insolvenz geschützt werden. Die Höhe einer solchen Umlage ist noch unbekannt, Experten erwarten aber eine Zusatzbelastung von mehreren Hundert Euro pro Haushalt und Jahr, in pessimistischen Szenarien auch über tausend Euro. (dts Nachrichtenagentur)

Foto: Erdgas, über dts Nachrichtenagentur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.