NewsWelt

Steinbrück bekräftigt Ablehnung von Militäreinsatz in Syrien

Berlin – SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat bei der „Zeit Matinee“ im Hamburger Thalia-Theater seine Ablehnung eines Militäreinsatzes in Syrien bekräftigt. Was in Syrien passiere, sei zwar eine „schwere Verletzung des Völkerrechts“, aber ein Militäreinsatz bringe nichts. „Ich kann mir keine Aktion vorstellen, die das Leid in Syrien kurzfristig abstellt“, so Steinbrück bei der Veranstaltung der Wochenzeitung „Die Zeit“ am heutigen Sonntag.

Ein zeitlich begrenztes Bombardement, so der SPD-Kanzlerkandidat, bringe für die syrische Bevölkerung keine Verbesserung. Stattdessen könne es zu einer Gewalteskalation kommen. Der Weg, so Steinbrück, gehe nur über Russland. Ziel müsse es sein, Putin dazu zu bewegen, die russischen Waffenlieferungen an das Assad-Regime einzustellen. Steinbrück bekräftigte überdies seinen Wunsch nach einer Regierungsbildung nach der Bundestagswahl am 22. September mit den Grünen, mit denen es viele Gemeinsamkeiten gebe. Die positiven Erinnerungen an die große Koalition seien nostalgisch verklärt. Sie seien der beste Beweis dafür, „dass die jetzige Regierung sauschlecht ist“. Für eine Neuauflage einer großen Koalition stehe er nicht zur Verfügung, betonte Steinbrück.

Foto: Peer Steinbrück, über dts Nachrichtenagentur

Stichwörter

Ähnliche Artikel

1 Kommentar

  1. Steinbrück wird erst glaubwürdig, wenn er verspricht als zukünftiger Kanzler im Falle eines US-Angriffs auf Syrien sofort die deutschen Patrioteinheiten aus der Türkei abzuziehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close