Start > Weltwirtschaft > Steinmeier begrüßt Einigung auf Friedensplan für Syrien

Steinmeier begrüßt Einigung auf Friedensplan für Syrien

Steinmeier-begrüßt-Einigung-auf-Friedensplan-für-Syrien Steinmeier begrüßt Einigung auf Friedensplan für SyrienBundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat die Einigung der USA und Russlands auf einen Friedensplan für Syrien. “Ich freue mich, dass John Kerry und Sergej Lawrow heute Nacht nach langen und schwierigen Verhandlungen eine Einigung über eine Waffenruhe und ihre militärische Kooperation erzielt haben”;, erklärte Steinmeier am Samstag. “Das war eine schwere Geburt, wegen unterschiedlicher Interessen, die miteinander in Einklang gebracht werden mussten, aber auch weil die Lage in Syrien so außerordentlich kompliziert und verworren ist.”

Nun komme es auf eine zügige Umsetzung an. “Ich rufe alle Konfliktparteien, in Syrien und in der Region, auf, die jetzt zwischen Washington und Moskau getroffenen Vereinbarungen einzuhalten und das Kämpfen spätestens am Montag einzustellen. Wenn es gelingt, den Waffenstillstand landesweit durchzusetzen, ist das eine echte, neue Chance für den so dringend benötigten humanitären Zugang zu Hunderttausenden Menschen in Not” sagte der Bundesaußenminister. “Und es eröffnet die Möglichkeit einer Fortsetzung der von den Vereinten Nationen vermittelten Verhandlungen über eine politische Konfliktlösung in Genf.” US-Außenminister John Kerry hatte am späten Freitagabend nach Gesprächen mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow in Genf erklärt, am Sonntag solle eine Waffenruhe beginnen und mindestens eine Woche andauern. Sofern diese eingehalten werde, würden die USA anschließend mit dem russischen Militär kooperieren. Lawrow sagte, er hoffe, dass die USA nach der Waffenruhe gemeinsam mit Russland Luftangriffe gegen islamistische Terroristen fliegen würden.

Foto: Frank-Walter Steinmeier, über dts Nachrichtenagentur

Hier nachlesen ...

Simbabwes Parlamentssprecher: Mugabe tritt zurück

Simbabwes langjähriger Präsident Robert Mugabe ist nach Angaben von Parlamentssprecher Jacob Mudenda zurückgetreten. Zuvor war …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.