Social

Stephan Möller spielt Beethovens 32 Klaviersonaten weltweit 22 und 23.5. Musikverein Wien

In den letzten sechseinhalb Monaten ist uns allen schmerzlich bewusst geworden, wie notwendig wir die Erlebnisse von Live-Konzerten brauchen! Welch eine unschätzbare Bereicherung erfährt unser Leben durch die „holde Kunst“, die uns „in eine bess’re Welt entrückt“, und wie grau und trist ist unser Dasein, wenn diese beglückenden Erfahrungen auf einmal ausbleiben! Körper und Seele, Herz und Hirn werden durch nichts so innig verbunden wie durch die Musik! Gerade die Werke Ludwig van Beethovens sind prädestiniert für die Wiederöffnung der Konzertsäle; im Alter von 30 Jahren schrieb der Komponist den bemerkenswerten Satz: „Ich will dem Schicksal in den Rachen greifen; ganz niederwerfen soll es mich gewiss nicht!“ Wir geben nicht auf!

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"