DeutschlandNews

Studie: Kein Beleg für Pull-Effekt bei Mirgation

Die Flüchtlingspolitik des Jahres 2015 hat laut einer Studie nicht dazu geführt, dass mehr Menschen nach Deutschland fliehen. Zwei Wissenschaftler analysierten für das Kieler Institut für Weltwirtschaft die tatsächlichen Migrationszahlen zwischen 2000 und 2020, Google-Suchen sowie Umfragen in den Herkunftsländern, um die Beweggründe der Flüchtlinge zu erfassen, berichtet der „Spiegel“. Demnach sorgte die deutsche Migrationspolitik nicht für einen Pull-Effekt, sondern hatte kaum Einfluss auf die Entscheidung, in die Bundesrepublik zu gehen.

Der Krieg in Syrien oder die wirtschaftliche Not in den Erstaufnahmeländern waren für die Menschen viel bedeutender. Bereits zwischen 2011 und 2014 fassten der Studie zufolge immer mehr Menschen den Entschluss, sich auf den Weg nach Deutschland zu machen. (dts Nachrichtenagentur)
Foto: Flüchtlinge auf der Balkanroute, über dts Nachrichtenagentur

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"