Studie: Münchner Autokredite am höchsten

Durchschnittlich 20.326 Euro nehmen die Bewohner der bayerischen Landeshauptstadt München für Autokredite auf. Das geht aus Daten des Vergleichsportals Verivox hervor, über die die „Welt am Sonntag“ berichtet. So hoch ist der durchschnittliche Kreditbetrag in keiner anderen deutschen Großstadt.

Allerdings stehen die Münchner auch beim durchschnittlichen Nettoeinkommen bundesweit an der Spitze. Nach den Münchner Kreditnehmern leihen sich die Menschen aus Karlsruhe (20.227 Euro), Freiburg (19.362 Euro) und Wiesbaden (19.119 Euro) am meisten Geld für den Kauf eines Autos. Auch im Vergleich der 16 Bundesländer wird der Zusammenhang zwischen Einkommen und Kredithöhe deutlich: Im Stadtstaat Hamburg werden im Schnitt die höchsten Autokredite aufgenommen: 18.554 Euro leihen sich die Hanseaten durchschnittlich.

Damit liegen sie knapp vor den Kreditnehmern aus Baden-Württemberg (18.219 Euro), Bayern (17.870 Euro) und Hessen (17.427 Euro). Somit stehen bei der Kredithöhe genau die Bundesländer an der Spitze des Rankings, die auch beim Durchschnittseinkommen die ersten vier Plätze besetzen. Neben den durchschnittlichen Kreditsummen hat Verivox außerdem ausgewertet, wie hoch die Nachfrage nach Autokrediten in den einzelnen Städten und Bundesländern ist.

In Niedersachsen leihen sich die Menschen 20 Prozent häufiger Geld für den Autokauf als im Bundesdurchschnitt. Mit Abstand am geringsten ist die Nachfrage in Berlin. (dts Nachrichtenagentur)

Foto: Parkende Autos in einer Straße, über dts Nachrichtenagentur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert