Start > News > TK-Chef zweifelt an Spahns Versorgungsgesetz

TK-Chef zweifelt an Spahns Versorgungsgesetz

Der Chef der Techniker Krankenkasse, Jens Baas, hat skeptisch auf das Terminservice- und Versorgungsgesetz von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) reagiert. Bei vielen Aspekten dieses Mammutgesetzes würden sich die spezifischen Folgen für die Versorgung erst in der Umsetzung zeigen, sagte Baas der „Rheinischen Post“ (Donnerstagsausgabe). Das gelte besonders für die zusätzlichen Vergütungen bei Ärzten.

„Natürlich erwarten wir durch diese Mittel auch eine noch schnellere, und dadurch auch bessere Versorgung unserer Versicherten in den Praxen. Ob das flächendeckend funktioniert, wird sich ebenfalls noch zeigen.“ Baas sagte zugleich, dass das Gesetz „viele positive Aspekte“ habe und „zentrale Problemfelder in Angriff“ nehme. Dazu gehörten etwa die geplante Stärkung der „sprechenden Medizin“, die Erweiterung der Terminservicestellen und die verpflichtende Einführung einer elektronischen Gesundheitsakte. „Dabei darf man nicht aus dem Blick verlieren, dass die Versorgung durch die geplanten Änderungen auch teurer wird.“

Foto: Jens Spahn, über dts Nachrichtenagentur

Hier nachlesen ...

Ex-Verfassungsrichter empfiehlt Attac Gang nach Karlsruhe

Nach dem Attac-Urteil hat der frühere Bundesverfassungsrichter Wolfgang Hoffmann-Riem die drohende Aberkennung der Gemeinnützigkeit zivilgesellschaftlicher …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.