Start > Dresden > Trends im Mobilfunkmarkt 2012: Mehr Smartphones und Allnet Flat Tarife

Trends im Mobilfunkmarkt 2012: Mehr Smartphones und Allnet Flat Tarife

Alternativtext
Smartphone-Anwendungen oder Apps bedingen pauschal abgerechnete Smartphone Tarife, die Allnet Flats | Foto: © koya79 – Fotolia
Dresden - Gegen Ende des Jahres 2012 lassen sich im deutschen Mobilfunkmarkt vor allem zwei Trends erkennen. Zum einen nutzen immer mehr Mobilfunkkunden Smartphones, vorrangig mit Googles Android Betriebssystem. Zum Anderen, einhergehend mit der Hardware-Entwicklung, hat sich auch das Anforderungsprofil an die verwendeten Tarife geändert. Hier waren die Trends im Jahr 2012 die stark zunehmenden Datenumsätze und pauschal abgerechnete Smartphone Tarife (häufig vermarktet unter der Bezeichnung Allnet Flat).

Kostendeckelung per Allnet Flat

Im Bereich der Mobilfunk-Abrechnungsmodelle stach im auslaufenden Jahr vor allem das Thema Allnet Flat hervor. Zwar gab es entsprechende Vertragstarife bereits vor 2012, der Einzug in den Massenmarkt gelang aber erst mit dem im April gestarteten, extrem preisaggressiven, Angebot von Yourfone. Fortan waren Handy-Pauschaltarife inklusive aller Anrufe in deutsche Netze (Festnetz und Mobilfunk, Sonderrufnummern ausgenommen) sowie der mobilen Internetnutzung bereits ab knapp 20 Euro Grundgebühr pro Monat erhältlich. Lediglich für SMS fielen noch zusätzliche, verbrauchsabhängige Kosten an. Auf Wunsch lässt sich aber auch hier eine pauschale Abrechnungsoption hinzu buchen. Nachdem Yourfone das Thema Allnet Flat Tarife in die Schlagzeilen der deutschen (Fach-) Medien gebracht hatte, folgten innerhalb weniger Wochen zahlreiche ähnliche Angebote. Zum Jahresende sind Allnet Flat Verträge vor allem im O2 und E-Plus Netz für vergleichsweise wenig Geld erhältlich. Yourfone, Simyo, Klarmobil und etliche weitere Discounter vermarkten ihre alle Netze Flatrates bereits für unter 20 Euro pro Monat. Angebote im D-Netz (D1/D2) liegen etwas über dem Preisniveau vergleichbarer Tarife in den E-Netzen. Wer sich nicht sicher ist, welches Netz an seinem Wohnort die beste Qualität liefert, sollte im Internet verfügbare Testberichte (mehr Infos u.a. bei Computerbild und All-Net-Flatrate.com) nachlesen, sich auf den Webseiten der Netzbetreiber über den Ausbaustatus informieren und Freunde nach deren Erfahrungen fragen. Angemerkt sei zudem, dass sich die Preise insbesondere zwischen Discountern und (D-) Netzbetreibern nach wie vor deutlich unterscheiden. Beispielsweise berechnet die deutsche Telekom für ihren Tarif Complete Mobil XL (ohne Handy ) monatlich stolze 89,95 Euro. Bei der Telekom Discountmarke congstar zahlt man für eine Allnet Flat inklusive Internetzugang lediglich 29,99 Euro Grundgebühr. Vor Abschluss eines neuen Mobilfunkvertrags lohnt sich damit in jedem Fall der Besuch eines der mittlerweile zahlreich existierenden Vergleichsportale.

Mehr Smartphones und Datenverkehr

Smartphones haben spätestens im Jahr 2012 ihren Durchbruch im Massenmarkt erlebt. Im Vergleich zum Vorjahr lagen die Absatzzahlen von Smartphones noch deutlicher über denen von normalen Mobiltelefonen. Laut Consumer Electronics Markt Index wurden in den ersten drei Quartalen des aktuellen Jahres lediglich noch 5,3 Millionen Handys verkauft. Den Absatz von Smartphones bezifferten Händler im selben Zeitraum auf 12,6 Millionen. Überdurchschnittlich repräsentiert sind hierbei jüngere Zielgruppen. Bei der mobilen Internetnutzung treiben vor allem Männer im Alter zwischen 16 und 34 Jahren den Datenumsatz in die Höhe. Weltweit werden laut einer aktuellen Analyse von Kleiner Perkins Caufield & Byers (KPCB) bereits 13 Prozent des Internet-Traffics durch mobile Endgeräte generiert. Ein Jahr zuvor betrug der Anteil gerade einmal 4 Prozent. Als Betriebssystem für mobile Endgeräte erfreut sich Android einer immer weiter wachsenden Anhängerzahl. In Deutschland belief sich der Anteil der Android basierten Smartphones in den Monaten August und September 2012 auf rund 70 Prozent (bezogen auf verkaufte Neugeräte, Quelle: Kantar Worldpanel). Der Marktanteil des direkten Konkurrenten Apple (iOS) sank im Vergleichszeitraum auf 17 Prozent. Die Konsequenz aus steigenden Smartphone Absatzzahlen in Kombination mit vielen neuen Mobilfunkverträgen inklusive Internetzugang ist der immer weiter wachsende mobile Datenverkehr und damit einhergehend eine zunehmende Auslastung der Mobilfunknetze. Die Folge sind immer häufiger auftretende Probleme bei der Qualität von Telefonie- und Datendiensten. Wer sich nicht sicher ist wie gut das bevorzugte Mobilfunknetz bei ihm ausgebaut ist, sollte im Zweifelsfall auf einen Vertrag ohne fest vereinbarte Laufzeit zurück greifen. Sofern man mit dem Angebot zufrieden ist, lässt sich auch später noch ein oft günstigerer (Allnet Flat) Tarif mit Mindestvertragslaufzeit bestellen.

Hier nachlesen ...

VDA-Präsident: Elektromobilität wird 70.000 Jobs kosten

Die Wende vom Diesel und Benziner zum Elektroauto könnte die Beschäftigten in der deutschen Autobranche …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.