News

TUI erwartet Vorkrisenniveau bei Reisebuchungen

Der Reisekonzern TUI verzeichnet nach eigenen Angaben einen starken Buchungseingang. „Unsere Kunden haben Nachholbedarf“, sagte TUI-Deutschlandchef Stefan Baumert den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. „Wir sind überzeugt davon, dass wir an das Niveau von 2019 herankommen.“

Der Manager zeigte sich überzeugt, dass das Reisen in diesem Sommer dank weniger Restriktionen aufgrund der Corona-Pandemie einfacher wird als in den Vorjahren. „In der EU rechne ich mit einer weitgehenden Harmonisierung.“ Entscheidend werde aus heutiger Sicht der Impfstatus sein.

Außerhalb Europas werde es vermutlich nicht so homogene Regelungen für Reisende geben. Baumert sagte den Funke-Zeitungen, in den Urlaubsländern sei mit weniger Corona-Maßnahmen als in den Vorjahren zu rechnen. „Gewisse Basismaßnahmen wie Abstandhalten und Maskentragen werden wohl den Sommer über bleiben. Ansonsten rechne ich aber mit einem weitgehend beschränkungsfreien Urlaub.“

Für die Sommersaison gebe es eine starke Nachfrage nach Spanien, Griechenland und der Türkei. „Mallorca wird als beliebtestes Ziel der Deutschen für Flugreisen zurückkommen“, sagte Baumert.

„Hier sehen wir schon einen sehr kurzfristigen Buchungsanstieg vor Ostern.“ Das Geschäft sei bereits Mitte Februar „super angelaufen“, so der TUI-Manager. „Unsere Fluggesellschaft TUI Fly hatte vorletzte Woche mit 96 Prozent belegten Sitzplätzen quasi eine Vollauslastung. Wir schauen, ob wir zusätzliche Kapazitäten anbieten können.“

Zudem dürften 2022 wieder mehr Fernreisen möglich sein. „Ich rechne in diesem Sommer mit einem Revival der klassischen Fernreiseziele wie Thailand, Mexiko, Dominikanische Republik, Kuba und Indonesien“, so Baumert „Das wird jetzt alles nach und nach wieder kommen.“

Es sei nicht abzusehen, dass eine wichtige Urlaubsdestination in diesem Jahr nicht bereisbar wäre. „Das große Comeback werden die USA haben.“ (dts Nachrichtenagentur)

Foto: Tui, über dts Nachrichtenagentur

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"