Union wirft Lauterbach Fehlplanung bei Impfstoffbeschaffung vor

Angesichts der drohenden Vernichtung von Millionen Corona-Impfstoff-Dosen wirft die Union im Bundestag der Ampelregierung Fehlplanung bei der Impfstoffbeschaffung vor. „Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat zum Jahreswechsel ohne begründeten Anlass Impfstoff gehortet, von dem jetzt große Mengen zu verfallen drohen“, sagte der Obmann der Union im Gesundheitsausschuss des Bundestags, Georg Kippels (CDU), den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben). Kippels sagte, dies widerspreche der internationalen Verantwortung Deutschlands, „auch für den globalen Süden gesundheitliche Versorgung zu ermöglichen“.

Der Vorbildcharakter Deutschland in der globalen Gesundheit werde durch dieses Vorgehen massiv beschädigt. Das Bundesgesundheitsministerium hatte zu Wochenbeginn angekündigt, dass bis Ende Juni rund drei Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs die Vernichtung droht, weil das Haltbarkeitsdatum überschritten sei. Grund sei mangelnde Nachfrage.

Eine Spende an bedürftige Länder sei zugleich nicht möglich, da zum Beispiel die internationale Impfstoffinitiative Covax zur Zeit keine Spenden mehr annehme. (dts Nachrichtenagentur)

Foto: Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer, über dts Nachrichtenagentur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert