Handel – aktuelle Nachrichten zu Export, Import und LogistikNews

Verpackungen in Zeiten des boomenden Onlinehandels

Jedes Jahr wird durch Weihnachtsgeschenke viel Verpackungsmüll verursacht. Nicht nur das Geschenkpapier, sondern auch die Verpackungen der Produkte selbst sorgen dafür, ebenso wie die Versandkartons. Bei den Umverpackungen der Produkte handelt es sich aus der Sicht der Hersteller keineswegs um Müll, sondern für sie erfüllen diese wichtige Funktionen. Zum einen dient die Verpackung in Hinsicht auf den Versand dem Schutz des Produktes beim Transport und der Aufbewahrung bzw. Lagerung.

Eine gute Verpackung erfüllt wichtige Funktionen

Wodurch zeichnet sich im Allgemeinen eine gute Verpackung aus? Diese Frage stellen sich viele Onlineshops und Unternehmen. Zu aller erst natürlich durch die Sicherheit, da sie nicht nur unterschiedlichen Belastungen standhalten muss, sondern auch Umwelteinflüssen. Des Weiteren gilt es bei der Auswahl der Verpackung darauf zu achten, dass diese für die Lagerung und den Transport stapelbar ist. Aber auch die Firmenphilosophie sollte nicht in den Hintergrund rücken, sondern ebenfalls eine tragende Rolle spielen. Darüber hinaus sollte eine Verpackung als Werbeträger fungieren.

Wird Ware versendet, gilt es, einen ausreichend großen Umkarton zu nutzen, der jedoch nicht zu groß sein sollte. Gilt es empfindliche oder zerbrechliche Produkte oder unverpackte Waren zu versenden, dann sollten die Hohlräume zwischen dem Produkt und dem Umkarton mit einem geeigneten Füllmaterial ausgefüllt werden. Zudem ist es wichtig, die Werbebotschaft anzubringen. Bedrucktes Klebeband mit oder ohne Logo ist bspw. eine Möglichkeit, wobei bei Letzteren dann ein bedruckter Karton empfehlenswert ist, um die Werbebotschaft zu übermitteln.

Die perfekte Verpackung für Onlineshops

Eine Verpackung ist nicht einfach nur eine reine Materialausgabe, sondern sie ist ein Mix aus Marketing und Verbrauchsmaterial. Der Fokus einer jeden Verpackung liegt ganz klar auf dem Schutz der Waren. Doch mit ein wenig mehr Aufwand und einer entsprechenden Investition ist es durchaus möglich, die eigene Marke zu definieren und nachhaltig zu stärken.

Dass was bei der Gestaltung von Produktverpackungen gilt, ist auf die Versandverpackungen zu übertragen. Eine Versandverpackung bietet ausreichend Platz, wenn es darum geht, die eigene Marke präsent anzubringen. Beispielsweise kann anstelle des langweiligen 0815-Kartons ein farbiger genutzt werden oder das Logo bzw. der Slogan ist auf dem Karton aufgedruckt. Bedrucktes Klebeband oder farbige Stempel helfen ebenfalls dabei Akzente zu setzen. Außerdem spielt das Innenleben eine Rolle, denn der positive Effekt kann durch kompaktes Füll- und Polstermaterial verstärkt werden, wohingegen das geschredderte Füllmaterial eher für Ärger sorgt.

Viele Onlineshops und Unternehmen sind der Ansicht, dass solche Aktionen keinen positiven Effekt mit sich bringen. Doch wer ehrlich ist, der weiß wie ein Zalando-Paket aussieht, obwohl er noch nie eines erhalten hat. An dieser Stelle sollte generell ein wichtiger Fakt nicht vergessen werden: Viele Pakete landen nicht direkt beim Empfänger, sondern beim Nachbarn. Das ist ein Grund, warum viele Versender solche Kartonagen verwenden, denn schließlich wird die eigene Marke dadurch mindestens bei einer weiteren Person beworben.

Platzsparende und umweltfreundliche Verpackungen – eine Schwachstelle im Versand

Hersteller und Händler haben heute durch die verschiedenen Techniken und Innovationen die Möglichkeit, selbst bei kleinen Lagerflächen umweltfreundliche und kostengünstige Verpackungen zu nutzen. Ein Beispiel sind die Verpackungschips. Diese sind kostengünstig in der Anschaffung und sie sind für eine Vielzahl von Verpackungsmöglichkeiten hilfreich. Allerdings gibt es hier auch Nachteile und diese wollen viele Versender nicht wahrhaben.

Diese Verpackungschips nehmen viel Platz ein. Nicht nur im Lager, sondern später auch beim Kunden. Ein anderer Nachteil ist der Treibsandeffekt. Auf dem Transportweg rutscht das Packgut innerhalb des Umkartons durch die Erschütterungen umher und das im schlimmsten Fall bis zum Boden. Kommt es zu einem weiteren Stoß, dann könnte das fatale Folgen für die verpackte Ware mit sich bringen. Mittlerweile gibt es viele Verpackungslösungen, die selbst kleinen Onlinehändlern und Versandabteilungen die Möglichkeit bietet, kostengünstig und umweltfreundlich zu verpacken. Leider ist in der Praxis noch immer ein Fehler zu entdecken: Es werden zwar umweltfreundliche Materialien genutzt, aber viel zu große Umverpackungen eingesetzt.

Wird es bald wiederverwertbare Versandverpackungen geben?

Das Umweltbewusstsein wird in der Gesellschaft immer stärker und dabei kommt die Frage auf, wie sich das auf die Verpackungen auswirken wird. Könnte das zu einem Aufschwung der wiederverwertbaren Verpackungen führen? Interessant daran ist, dass durchaus viele Verbraucher bereit sind, mehr für die Verpackung zu bezahlen, wenn diese nachweislich aus umweltfreundlichen Materialien gefertigt wurde.

Doch dabei handelt es sich um ein schwieriges Thema, das sicherlich in der Zukunft eine wichtige Rolle spielen wird. In diesem Zusammenhang kommt eine weitere Frage auf: Was ist umweltfreundlicher? Eine wiederverwertbare Kunststoffbox oder die Einwegverpackung aus Papier? Letztere ist zwar zu 100% wiederverwertbar, aber bei der Herstellung wird weitaus mehr Energie benötigt.

Fakt ist, dass die Verpackungsindustrie auf einem guten Weg ist. Versandabteilungen sowie Hersteller haben bereits die Zeichen der Zeit erkannt und setzen immer mehr auf die wiederwertbaren und umweltfreundlichen Verpackungen. Diese Entwicklung ist durchaus als positiv anzusehen, denn warum sollten Rohstoffe verschwendet werden, wenn es auch andere Wege gibt.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"