Start > Braunschweig > Vorsitzender der Innenministerkonferenz verteidigt Blitzer-Marathon

Vorsitzender der Innenministerkonferenz verteidigt Blitzer-Marathon

Berlin – Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat den heutigen Blitzer-Marathon der Länder verteidigt. Der „Bild-Zeitung“ (Donnerstag-Ausgabe) sagte Pistorius: „Es gibt kein Recht auf zu schnelles Fahren und es gibt auch nichts, was die Gefährung von Menschenleben rechtfertigt.“ Wegen zu hoher Geschwindigkeit würden in Deutschland jedes Jahr mehr Menschen im Straßenverkehr sterben, „als in rund zehn Großflugzeuge passen“.

Deshalb gehe es bei der Aktion nicht um Abzocke, sondern um die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer. „Wir wollen daran erinnern, dass wir gemeinsam im Straßenverkehr die Verantwortung für Gesundheit und Leben tragen“, sagte Pistorius. Ab 6 Uhr morgens sind für 24 Stunden bundesweit 14.700 Polizisten im Einsatz, um Raser zu stoppen. Insgesamt sind 8.600 Kontrollen geplant, davon alleine 3.100 in Nordrhein-Westfalen.

Foto: Autobahn, über dts Nachrichtenagentur

Hier nachlesen ...

Steuerzahlerbund lobt neue Regeln für Ex-Präsidenten und Altkanzler

Der Bund der Steuerzahler hat den Kompromiss zu den finanziellen Regeln für ehemalige Bundespräsidenten und …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.