Start > News > VW-Chef sieht protektionistische Bestrebungen der USA mit Sorge

VW-Chef sieht protektionistische Bestrebungen der USA mit Sorge

VW-Chef Matthias Müller ist wegen der aktuellen protektionistischen Bestrebungen der USA unter US-Präsident Donald Trump besorgt. „Ich sehe das natürlich mit Sorge. Denn in der Vergangenheit haben alle Regionen dieser Welt und die großen Unternehmen auf Globalisierung gesetzt“, sagte Müller am Dienstag vor Beginn des Genfer Autosalons dem Sender n-tv.

Die Gesetzgebung sei auch entsprechend ausgelegt gewesen. „Und es ist eigentlich schon problematisch, wenn jetzt jemand her geht und sagt, das ist alles Käse von gestern und wir machen morgen alles anders“, fügte Müller hinzu. VW werde sich aber nicht verrückt machen lassen: „Wir werden das Thema genau analysieren und bewerten und dann die notwendigen Entscheidungen treffen.“ Trump hatte in der vergangenen Woche angekündigt, dass auf Stahlimporte eine Sondersteuer in Höhe von 25 Prozent erhoben werden soll, auf Aluminium in Höhe von zehn Prozent. Später drohte der US-Präsident auch damit, Auto-Importe aus Europa mit Strafzöllen zu belegen.

Foto: Volkswagen-Werk, über dts Nachrichtenagentur

Hier nachlesen ...

SPD und Grüne kritisieren Merkel-Vorstoß zur Umwelthilfe

Die Ankündigung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die Gemeinnützigkeit der umstrittenen Deutschen Umwelthilfe (DUH) in …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.