NewsRatgeber - Nachrichten zu Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Konsumentenschutz

Wände selbst verputzen mit mineralischem Dekorputz

Putz eignet sich hervorragend, um Wänden eine interessante Struktur zu verleihen und Räumen damit das gewisse Extra zu geben. Eine besondere Art von Putz stellt dabei mineralischer Putz dar, der atmungsaktiv und durchlässig für Wasserdampf ist. Weil er die Raumwerte der Luftfeuchtigkeit in der Wohnung oder im Haus verbessert, sorgt mineralischer Putz an den Wänden also aktiv für ein gesünderes und besseres Raumklima. Aus der Zimmerluft kann der Putz nämlich Feuchtigkeit aufnehmen und sie auch wieder abgeben, wenn das nötig ist. Deshalb lässt sich mit mineralischem Putz auch das Risiko eines Schimmelbefalls im Haus deutlich mindern.

Auf welchen Untergründen lässt sich mineralischer Putz auftragen?

Dekorputz auf mineralischer Basis kann dabei an einer Vielzahl von Oberflächen angebracht werden. Dazu gehören Betonwände, Gipsplatten, festsitzende Tapeten, Farbanstriche oder Putze aus Kalk-Zement oder Gips. Zu beachten ist nur, dass der Untergrund ebenflächig, trocken und sauber ist. Ungleichmäßige Oberflächen oder lose Tapeten müssen hingegen beseitigt werden. Erfolgt zuvor eine Grundierung mit einem gebrauchsfertigen Sperrgrund, können Verfärbungen, wie sie durch Ruß oder Nikotin entstehen, nicht bis zur Oberfläche durchschlagen.

Können auch Hobbyheimwerker mineralischen Putz problemlos anbringen?

Mineralischer Dekorputz wie etwa Easyputz von Knauf ist gebrauchsfertig erhältlich und kann somit direkt verwendet werden. Mit einer passenden Auftragswalze gestaltet sich auch das Auftragen absolut unkompliziert. Durch sie wird der Putz nämlich ohnehin so gleichmäßig verteilt, dass sich in der Körnung keine Nester bilden können. Daher können Wände und Decken in allen Bereichen der Wohnung auch problemlos von Heimwerkern mit wenig Erfahrung sauber und zügig verputzt werden. Wer schnell Ergebnisse sehen möchte, kann auch Wandsprühgeräte wie das Wagner W 87 verwenden – zumindest, wenn ein Putz mit extrafeiner Körnung verwenden wird. Vor allem bei großen Flächen lohnt sich diese Alternative. Die gewünschte Struktur lässt sich anschließend mit einem Finish-Pinsel oder einer Finish-Walze noch rund 20 Minuten lang einarbeiten.

Welche Gestaltungsmöglichkeiten gibt es bei mineralischem Putz?

Der Grundton von mineralischem Putz ist meist Weiß. Wer eine Wand lieber bunt verputzen möchte, kann den Dekorputz jedoch mit Farbpigmenten einfärben bevor er ihn aufträgt. Dabei sollte man allerdings auf passende Produkte achten, die ebenfalls eine ebenmäßige, farbliche Oberfläche garantieren ohne dabei die Atmungsaktivität des Putzes zu beeinträchtigen. „Compact Colors“ erfüllen diese Kriterien beispielsweise und werden vorportioniert zu zwei und sechs Gramm angeboten, sodass man den einmal gewählten Farbton auch bei späteren Anstrichen exakt reproduzieren kann.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"