WHO empfiehlt gezielte Affenpocken-Impfung

Nach über 18.000 Fällen von Affenpocken in 78 Ländern empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine gezielte Impfung für diejenigen, die einer infizierten Person ausgesetzt waren, und für Personen mit hohem Expositionsrisiko, einschließlich Gesundheitspersonal, Laborpersonal und Personen mit mehreren Sexualpartnern. „Derzeit empfehlen wir keine Massenimpfung gegen Affenpocken“, sagte der Chef der Agentur, Tedros Adhanom Gebreyesus, am Mittwoch. Er teilte mit, dass ein Pockenimpfstoff namens MVA-BN in Kanada, der Europäischen Union und den USA zur Verwendung gegen Affenpocken zugelassen wurde, während zwei weitere Impfstoffe, LC16 und ACAM2000, derzeit in Betracht gezogen werden.

„Uns fehlen jedoch noch Daten zur Wirksamkeit von Impfstoffen gegen Affenpocken oder dazu, wie viele Dosen erforderlich sein könnten. Deshalb fordern wir alle Länder, die Impfstoffe verwenden, dringend auf, wichtige Daten über ihre Wirksamkeit zu sammeln und weiterzugeben“, sagte er. Der Experte fügte hinzu, dass die WHO einen Forschungsrahmen entwickle, den Länder nutzen könnten, um die Daten zu generieren, die erforderlich sind, um besser zu verstehen, wie wirksam diese Impfstoffe sowohl Infektionen als auch Krankheiten verhindern und wie sie am effektivsten eingesetzt werden können.

Die Impfung biete keinen sofortigen Schutz vor Infektionen oder Krankheiten und könne mehrere Wochen dauern. „Das bedeutet, dass die Geimpften weiterhin Maßnahmen ergreifen sollten, um sich selbst zu schützen, indem sie engen Kontakt, einschließlich Sex, mit anderen vermeiden, die Affenpocken haben oder ein Risiko dafür haben“, hob der WHO-Generalsekretär hervor. Es gebe derzeit Herausforderungen bei der Verfügbarkeit von Impfstoffen.

Während es weltweit etwa 16 Millionen Dosen des Pockenimpfstoffs MVA-BN gebe, seien die meisten in loser Form, was bedeute, dass es mehrere Monate dauern wird, bis sie in gebrauchsfertige Fläschchen „abgefüllt und fertig gestellt“ sind. Mehrere Länder mit Affenpockenfällen hätten die Versorgung mit dem Impfstoff sichergestellt, und die WHO stehe in Kontakt mit anderen Ländern, um deren Versorgungsbedarf zu ermitteln. „Die WHO fordert Länder mit Pockenimpfstoffen auf, diese mit Ländern zu teilen, die dies nicht tun. Wir müssen allen von Affenpocken betroffenen Personen und Gemeinschaften in allen Ländern und Regionen einen gleichberechtigten Zugang zu Impfstoffen gewährleisten“, so der Äthiopier.

Impfstoffe seien zwar ein wichtiges Instrument, Überwachung, Diagnose und Risikominderung seien jedoch weiterhin von zentraler Bedeutung, um eine Übertragung zu verhindern und den Ausbruch zu stoppen. (dts Nachrichtenagentur)

Foto: Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf, über dts Nachrichtenagentur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.