Start > Datenschutz - aktuelle Nachrichten zu Datensicherheit und Wirtschaftsspionage > Windows 8 ist da, Apple enttäuscht Anleger, Samsung glänzt

Windows 8 ist da, Apple enttäuscht Anleger, Samsung glänzt

Redmond - Microsoft schlägt zurück: Lange ist der US-Softwareriese in der Defensive gewesen - nun soll das neue Windows-Betriebssystem Microsoft wieder ins Rennen bringen. Gefeiert wird der weltweite Verkaufsstart von Windows 8 in New York. Steven Sinofsky, Chef der Windows-Sparte bei Microsoft: "Windows 8 ist ein Meilenstein in der Evolution und der Revolution der Computer-Nutzung. Mehr als eine Milliarde Menschen nutzen bereits Windows, nun freuen wir uns auf die nächste Milliarde." Mit Windows 8 will Microsoft Benutzer von Handys und Tablet-PCs an Bord holen - so, wie das Apple mit seinem Betriebssystem OSX vorgemacht hat. Darum wird Windows völlig umgekrempelt - Buttons zum Anfassen oder Anklicken ersetzen das Startmenü. Um Benutzern das Umdenken schmackhaft zu machen, kommt Windows 8 erst einmal zu einem Kampfpreis: Bis Ende Januar kostet der Download für Besitzer älterer Versionen 30 Euro. Zum neuen Windows bringt Microsoft auch seinen ersten PC heraus - das Tablet namens Surface. Tim Cook, der Chef des iPad-Herstellers Apple, lästert, das sei wie ein Auto, das auch noch fliegen und schwimmen solle. Apple hat gerade erst ein neues iPad und das erste iPad mini vorgestellt. Im vergangenen Quartal erzielte das Unternehmen auch wieder Rekordergebnisse - trotzdem enttäuschen die Zahlen die erfolgsverwöhnten Anleger. Besser läuft es beim Konkurrenten Samsung aus Südkorea, der Apples iPhone bei den Smartphones weit abgehängt hat und Weltmarktführer ist. Der Samsung-Gewinn hat sich im abgelaufenen Quartal fast verdoppelt. Microsoft, Apple und Samsung nehmen nun voll Kurs auf das Weihnachtsgeschäft.

Hier nachlesen ...

Datenschutzbeauftragter kritisiert Rufe nach Smart Home Daten 310x165 - Datenschutzbeauftragter kritisiert Rufe nach Smart-Home-Daten

Datenschutzbeauftragter kritisiert Rufe nach Smart-Home-Daten

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Ulrich Kelber, hat am Mittwoch bekannt gewordene Überlegungen zur Nutzung …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.