Start > Schlagzeilen - aktuelle Wirtschaftsnachrichten > Wirtschaftsminister von Ungarn sieht keinen Bedarf für IWF-Hilfen

Wirtschaftsminister von Ungarn sieht keinen Bedarf für IWF-Hilfen

Budapest – Ungarns Wirtschaftsminister Mihály Varga hat erklärt, sein Land brauche keine weiteren Kredithilfen des Internationalen Währungsfonds (IWF). „Wir brauchen das Geld des Fonds nicht, weil wir uns an den Finanzmärkten Geld besorgen können“, sagte Varga im Gespäch mit der „Welt am Sonntag“. „Zuletzt haben wir im Februar 3,5 Milliarden Dollar an den Finanzmärkten eingesammelt, und die Anleger haben sich um die ungarischen Staatsanleihen gerissen.“

Ungarn wolle aber sehr wohl mit dem IWF über ein „Sicherheitsnetz“ für den Notfall verhandeln, beispielsweise eine flexible Kreditlinie wie Polen sie nutze. Varga kündigte an, die zum Stillstand gekommenen Verhandlungen mit dem IWF wieder aufzunehmen. „Kommende Woche, auf dem IWF-Treffen in Washington, finden die nächsten Beratungen statt, und ich hoffe, dass allmählich auch der IWF merkt, dass wir das Geld nicht brauchen“, sagte der Politiker der FIDESZ-Partei.

Foto: Euro- und Dollarscheine, über dts Nachrichtenagentur

Hier nachlesen ...

Zahl der Zwangsräumungen leicht gesunken

Die Zahl der Zwangsräumungen von Wohnungen in Deutschland ist im vergangenen Jahr zurückgegangen. 2017 hat …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.