Start > China > Chinas Ministerpräsident kündigt Marktöffnung an
Chinas Ministerpraesident kuendigt Marktoeffnung an 660x330 - Chinas Ministerpräsident kündigt Marktöffnung an

Chinas Ministerpräsident kündigt Marktöffnung an

Chinas Ministerpräsident Li Keqiang hat Europa eine weitreichende Zusammenarbeit angeboten. "China wird seine aufgestoßenen Türen nicht schließen, sondern nur noch weiter öffnen", schreibt Li in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt". Kurz vor dem Gipfel zwischen der EU und China in der kommenden Woche in Brüssel machte er deutlich, dass China "bereit ist, gemeinsam mit Europa die wechselseitige Öffnung voranzutreiben und ein gerechtes, faires und gleichberechtigtes Geschäftsumfeld für gestärkte Zusammenarbeit zwischen Firmen beider Seiten zu schaffen". Damit wies er Vorwürfe zurück, dass China ausländische Wettbewerber diskriminiere. "Immer mehr europäische Unternehmen profitieren von den gerade in China eingeleiteten Reform- und Öffnungsmaßnahmen", schreibt Li. Als Beispiel nannte er die Investitionen des Chemiekonzerns BASF im Umfang von 10 Milliarden US-Dollar, bei der der Ludwigshafener Konzern erstmals ohne Joint-Venture-Partner eine Produktionsanlage aufbaut. Und er erwähnte auch ein Banken-Joint-Venture der ING Bank, bei der die Niederländer erstmals eine Aktienmehrheit am Unternehmen halten. Am Ende des Beitrags schreibt Li: "In Europa gibt es ein Sprichwort, das besagt: Wer alleine arbeitet, addiert. Wer zusammen arbeitet, multipliziert. Der Trend der globalen Entwicklung verlangt von uns, dass wir unseren Horizont erweitern, uns in unseren Anstrengungen verbünden, mit der Zeit Schritt halten, Öffnung und Kooperation forcieren und den wechselseitigen Nutzen im Auge behalten, um so das Glück der Völker auf beiden Seiten zu mehren und noch größere Beiträge für Frieden, Stabilität und Entwicklung in der Welt zu leisten." Foto: Li Keqiang, über dts Nachrichtenagentur

Hier nachlesen ...

Polens Ministerpräsident kritisiert deutsche Verteidigungsausgaben

Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat scharfe Kritik an den deutschen Verteidigungsausgaben geübt . "Ich würde …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.