Start > Datenschutz – aktuelle Nachrichten zu Datensicherheit und Wirtschaftsspionage

Datenschutz – aktuelle Nachrichten zu Datensicherheit und Wirtschaftsspionage

Datenschutz und Datensicherheit nehmen in der Wirtschaft einen hohen Stellenwert ein, insbesondere seit Aufkommen des Internet of Things.

Bundesnetzagentur warnt vor Spionen im Kinderzimmer

Die Bundesnetzagentur warnt in der Weihnachtszeit vor dem Kauf von intelligentem Spielzeug oder vernetzten Alltagsgegenständen, die die Privatsphäre verletzen. "Beim Kauf von Smart Toys sollten die Bürger darauf achten, dass es sich nicht um verbotene Spionagegeräte handelt", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Homann riet Eltern, sich …

Jetzt lesen »

Grüne fordern höheren Datenschutz für Jugendliche

Der Vizechef der Grünen-Bundestagsfraktion, Konstantin von Notz, fordert ein umfassendes Verbot für die Nutzung der persönlichen Daten von Kindern und Jugendlichen für Werbung und die Bildung von Persönlichkeits- oder Nutzerprofilen. Die Bundesregierung müsse sich "mit ganzer Kraft für die Weiterentwicklung" der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) einsetzen, um einen besseren Schutz von Kindern …

Jetzt lesen »

Verbraucherschützer wollen Nutzung der Daten von Kindern verbieten

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, die Nutzung von persönlichen Daten von Kindern und Jugendlichen für Werbung und Profilbildung generell zu verbieten. Zur Begründung sagte Florian Glatzner, Digitalexperte beim VZBV, dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe): "Für Kinder ist es noch schwerer als für Erwachsene, die möglichen Risiken und Folgen der Verarbeitung ihrer personenbezogenen …

Jetzt lesen »

Digitalpolitiker wollen strengere Datenschutzregeln für Softwarefirmen

Digitalpolitiker von SPD, FDP und Grünen fordern strengere Vorgaben für Softwarehersteller in der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Um die in der DSGVO festgeschriebenen Grundsätze Datenschutz durch Technikgestaltung ("Privacy by Design") und datenschutzfreundliche Voreinstellungen ("Privacy by Default") auch durchsetzen zu können, brauche es "eine Klarstellung der eindeutigen Haftungskette für alle digitalen Güter", sagte …

Jetzt lesen »

Datenschützer nehmen Softwarehersteller ins Visier

Die Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder halten die Vorgaben für Softwarehersteller in der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) für unzureichend und fordern Nachbesserungen. Das geht aus einem gemeinsamen "Erfahrungsbericht" der Behörden zur Anwendung der DSGVO hervor, über den das "Handelsblatt" berichtet. Die aktuellen Datenschutzvorschriften widersprächen dem Produkthaftungsrecht, nach dem Hersteller für Schäden, …

Jetzt lesen »

Datenschützerin Hansen kritisiert Digitalkonzerne

Die schleswig-holsteinische Datenschutzbeauftragte Marit Hansen hat großen Digitalkonzernen wie Facebook Ignoranz bei der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) vorgeworfen. "Am wenigsten Änderungsbereitschaft sehe ich bei denjenigen Unternehmen, deren Geschäftsmodell auf der Auswertung personenbezogener Daten basiert – also mit Tracking oder Erstellung von Persönlichkeitsprofilen", sagte Hansen dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). Der Anspruch der …

Jetzt lesen »

Bundesverfassungsgericht stärkt Recht auf Vergessen im Internet

Das Bundesverfassungsgericht hat das Recht auf Vergessen im Internet gestärkt. Der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts gab am Mittwoch einer Verfassungsbeschwerde eines im Jahr 1982 wegen Mordes verurteilten Mannes gegen ein Urteil des Bundesgerichtshofs statt. Der Mann hatte sich gegen Berichte aus den Jahren 1982 und 1983 eines Nachrichtenmagazins gewehrt, die …

Jetzt lesen »

Datenschützer warnt vor Missbrauch des Internets

Der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar hat vor einem Missbrauch des Internets durch autoritäre Staaten gewarnt. "Die Entwicklung von autoritären politischen Regimen, die das Internet für ihre Ziele einsetzen, ist bedrohlich und erstickt Demokratie sowie Informations- und Meinungsfreiheit als die positiven Grundprinzipien, für die das Internet eigentlich steht", sagte Caspar dem …

Jetzt lesen »

BMI prüft mögliche Ausspähattacke gegen Deutsche auf WhatsApp

Das Bundesinnenministerium prüft, ob über eine im Frühjahr entdeckte Sicherheitslücke auf dem Messengerdienst WhatsApp möglicherweise deutsche Nutzer ausgespäht wurden. Das geht aus einer Antwort des Ministeriums auf eine entsprechende Anfrage der Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hervor, über die das "Handelsblatt" (Montagausgabe) berichtet. "Die Bundesregierung hat bereits Schritte eingeleitet, diese Frage aufzuklären", …

Jetzt lesen »

Philips-Chef will umfassende Regulierung von Gesundheitsdaten

Der Chef des niederländischen Medizintechnologie-Konzerns Philips, Frans van Houten, hat eine umfassende Regulierung für Gesundheitsdaten gefordert. "Die Datenerhebung muss der Versorgung des Patienten dienen, nicht finanziellen Beweggründen: Ein Google-Modell wird es im Gesundheitsbereich nicht geben", sagte van Houten dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe). Es dürften sich keine datengetriebenen Geschäftsmodelle im Gesundheitswesen bilden. …

Jetzt lesen »

Gutachten: Öffentliches Transparenzregister missachtet Datenschutz

Das europäische Datenschutzrecht verbietet den öffentlichen Zugang zum Transparenzregister, wie ihn die fünfte EU-Geldwäscherichtlinie gewähren will: Zu diesem Schluss kommt ein Rechtsgutachten des Augsburger Staatsrechtlers Gregor Kirchhof, über welches das "Handelsblatt" berichtet. "Der Grundsatz der Datenminimierung, nach dem mit Informationen möglichst begrenzt umzugehen ist, wird vollständig verdrängt, das Verhältnismäßigkeitsprinzip ersichtlich …

Jetzt lesen »