Start > China > Innenministerium wirft China Industriespionage vor

Innenministerium wirft China Industriespionage vor

Das Bundesinnenministerium wirft der chinesischen Regierung vor, im Rahmen ihrer Strategie "Made in China 2025" Industriespionage betreiben zu lassen. Hochtechnologieunternehmen und Weltmarktführer stünden häufig im Fokus von mutmaßlich chinesischer Cyberspionage, sagte ein Sprecher des Ministeriums dem "Handelsblatt". Das Aufklärungsinteresse chinesischer Nachrichtendienste orientiere sich erkennbar bei der Beauftragung oder Durchführung von Cyberangriffen an nationalen und globalen Initiativen der chinesischen Regierung und diene so auch "dem illegitimen Wissenstransfer zur Stärkung ausgewählter chinesischer Wirtschaftsbereiche", so der Vorwurf. So seien weltweit regelmäßig Unternehmen der in der chinesischen "Made-in-China 2025"-Strategie benannten Branchen betroffen. China verfolgt mit der Strategie das Ziel, in den nächsten Jahren zum Technologieführer in mehreren Schlüsselbereichen zu werden. Auch Wirtschaftsvertreter sind davon überzeugt, dass Peking bei der Verfolgung seiner Strategie auch Cyberspionage anwende. "China verfolgt seine Fünf-Jahres-Pläne sehr strukturiert", sagte Gunnar Siebert, Chef der Deutschen Cybersicherheitsorganisation (DCSO), dem "Handelsblatt". Neben dem Aufkauf strategisch bedeutender Unternehmen wie dem Roboterbauer Kuka spiele die Wirtschaftsspionage für das Regime in Peking eine wichtige Rolle – "bevorzugt digital", wie der Manager hinzufügte. Die DCSO wurde gemeinsam Allianz, Bayer, BASF und Volkswagen gegründet, um Informationen über IT-Sicherheit auszutauschen . 2016 hatten sich Berlin und Peking auf jährliche hochrangige Treffen zur Cybersicherheit verständigt. Laut Informationen des "Handelsblatts" aus Regierungskreisen steht inzwischen ein neuer Termin für die zweiten Deutsch-Chinesischen Cybersicherheitskonsultationen fest: Am 20. August soll es eine Fortsetzung der Gespräche in Peking geben. Laut eines Sprechers des Bundesinnenministeriums soll bei dem Treffen auch eine Kontaktstelle für den anlassbezogenen, schnellen Austausch von Informationen zur Cybersicherheitslage in den Bereichen Cyberkriminalität, Cybersabotage und Bekämpfung von terroristischen Aktivitäten im Cyberraum formell eingerichtet werden. Foto: Bundesinnenministerium, über dts Nachrichtenagentur  

Hier nachlesen ...

Lindner will von FDP „höheres Marschtempo“

Angesichts schwächelnder Umfragewerte räumt FDP-Chef Christian Lindner Schwächen beim Auftritt seiner Partei ein. Die FDP …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.