Start > News zu Jens Stoltenberg

News zu Jens Stoltenberg

Jens Stoltenberg ist ein norwegischer Politiker der sozialdemokratischen Arbeiterpartei. Er war zweimal norwegischer Ministerpräsident, von März 2000 bis Oktober 2001 und erneut von 2005 bis 2013.
Am 28. März 2014 wurde er mit Wirkung zum 1. Oktober 2014 zum NATO-Generalsekretär berufen.

NATO-Generalsekretär besteht auf deutschen Budgetzusagen

Kurz vor der Feier zum 70-jährigen Bestehen der Allianz pocht NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg darauf, dass Deutschland seine Zusagen für eine Erhöhung des Verteidigungshaushalts einhält. „Ich gehe davon aus, dass die Deutschen ihre Versprechen einhalten“, sagte Stoltenberg dem „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe. Er sehe, dass im aktuellen Budgetentwurf der Verteidigungsetat …

Jetzt lesen »

NATO-Chef Stoltenberg warnt vor Cyber-Attacken

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg warnt vor der wachsenden Bedeutung von militärischen Cyber-Auseinandersetzungen über das Internet und Computersysteme, dem sogenannten Cyber-Space. „Es wird künftig keinen vorstellbaren Konflikt ohne Cyber-Dimension geben“, sagte Stoltenberg den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben). Die NATO bereite sich auf entsprechende Bedrohungen vor, sagte Stoltenberg und betonte jedoch: „Wir müssen …

Jetzt lesen »

NATO-Vize-Generalsekretärin will keine neuen Atomwaffen in Europa

Die NATO will bei dem am Mittwoch beginnenden Treffen der Verteidigungsminister beraten, wie sie auf den Bruch des INF-Abrüstungsvertrags durch Russland reagiert. „Wir werden jetzt diskutieren müssen, wie sich die NATO auf die neuen russischen Raketen einstellt“, sagte die stellvertretende NATO-Generalsekretärin Rose Gottemoeller der „Süddeutschen Zeitung“ (Mittwochsausgabe). Dabei habe man …

Jetzt lesen »

Nato-Chef drängt zur weiteren Beteiligung an US-Atombomben

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg drängt Deutschland und andere Nato-Länder, ihre Beteiligung an US-Atomwaffen in Europa nicht aufzugeben. „Diese nukleare Teilhabe ist wichtig für die Nato“, sagte Stoltenberg den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagsausgaben). Er dränge so viele Bündnispartner wie möglich, „Teil dieser nuklearen Teilhabe zu sein – das schließt Deutschland ein“. Die …

Jetzt lesen »

Nato will INF-Abrüstungsvertrag auf weitere Staaten ausweiten

Nach der Ankündigung der USA und Russlands zum Rückzug aus dem INF-Abrüstungsabkommen hat Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg dazu aufgerufen, den Vertrag durch die Einbeziehung weiterer Staaten zu retten. Russland habe mehrmals beklagt, dass Länder wie China, Indien, Pakistan oder Iran Mittelstreckenraketen entwickelt und stationiert hätten, die ihm selbst verboten seien, sagte …

Jetzt lesen »

Nato-Chef fürchtet EU-Alleingänge in Verteidigungspolitik

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat die Europäische Union gemahnt, sich in der Verteidigungspolitik nicht als Konkurrenz zur Nato zu verstehen. „Europäische Sicherheit hängt von der transatlantischen Bindung ab“, sagte Stoltenberg den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstag). „Die EU sollte auf keinen Fall die Botschaft übermitteln, dass sie allein handeln kann.“ Stoltenberg fügte …

Jetzt lesen »

Verteidigungsausgaben: Nato-Generalsekretär ermahnt Deutschland

Deutschland erhält im Streit um die künftigen Verteidigungsausgaben eine deutliche Mahnung von der Nato. Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstag): „Ich erwarte, dass alle Alliierten tun, wozu sie sich verpflichtet haben.“ Deutschland habe begonnen, den Verpflichtungen nachzukommen und die Ausgaben zu erhöhen. „Deutschland muss diesen Weg jetzt …

Jetzt lesen »

Wegen Russland-Drohung: SPD kritisiert Nato-Generalsekretär

Im Konflikt mit Russland um den Fortbestand des INF-Abrüstungsvertrages kommt aus der SPD Kritik an Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. „Drohungen des Nato-Generalsekretärs mit militärischen Konsequenzen sind angesichts der Lage unangebracht“, sagte der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion um Bundestag, Rolf Mützenich, der „Süddeutschen Zeitung“ (Dienstagausgabe). Sollte Russland an seinen Marschflugkörpern vom Typ …

Jetzt lesen »

Nato-Staaten unterstellen Russland Bruch von Abrüstungsvertrag

Die Nato-Staaten haben erstmals gemeinsam Russland vorgeworfen, mit neuen Marschflugkörpern gegen den INF-Abrüstungsvertrag über atomare Mittelstreckenwaffen zu verstoßen. Russland solle sofort und nachweisbar volle Vertragstreue wiederherstellen, sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Dienstagabend in Brüssel. Zuvor waren die Außenminister der Nato-Staaten zu Beratungen zusammengekommen. Wenn Russland der Aufforderung nicht nachkommt, könnte …

Jetzt lesen »