Stichwort zu PTBS

Soldaten sprechen nach Afghanistan-Evakuierung mit Psychologen

Alle Bundeswehr-Soldaten, die am Evakuierungseinsatz in Afghanistan beteiligt waren, sollen ihre Erfahrungen mit einem Truppenpsychologen besprechen, um psychischen Erkrankungen vorzubeugen. Das berichtet das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Samstagausgaben) unter Berufung auf Bundeswehr-Kreise. Dabei wird dort hervorgehoben, dass die Inanspruchnahme des Angebots freiwillig sei und man es niemandem aufdränge. Auch die Wehrbeauftragte des Bundestages, Eva Högl (SPD), hält ein solches Angebot für notwendig. …

Jetzt lesen »

Wehrbeauftragte: Traumatisierten Soldaten gezielter helfen

Die Wehrbeauftragte des Bundestages, Eva Högl, hat gezieltere Hilfen für traumatisierte Bundeswehr-Soldaten angemahnt. „Die Bundeswehr sollte gezielter über mögliche Hilfsangebote und Ansprechpartner informieren“, sagte sie dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Donnerstagausgaben). Wichtig sei es auch, die Angehörigen mitzudenken. „Schließlich sollte das Ziel immer sein, eine Wiedereingliederung zu ermöglichen.“ Obwohl die Zahl der Soldaten in Auslandseinsätzen von über 10.000 im Jahr 2002 auf …

Jetzt lesen »

PTBS-Fälle bei Bundeswehr weiter auf hohem Niveau

Die Fälle gemeldeter posttraumatischer Belastungsstörungen (PTBS) sowie versuchter Selbsttötungen bei der Bundeswehr befinden sich weiter auf einem hohen Niveau. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage der FDP-Fraktion hervor, über welche die „Welt“ (Donnerstagsausgabe) berichtet. Demnach gab es von Januar bis Mai 81 neu diagnostizierte Fälle posttraumatischer Belastungsstörungen. Im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres hatte es 73 …

Jetzt lesen »

Immer mehr Soldaten mit posttraumatischen Belastungsstörungen

Die Zahl neu erkrankter Soldaten mit posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS) ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. Nach 274 Betroffenen im Jahr 2017 und 279 im Jahr 2018 verzeichnete die Bundeswehr zuletzt 290 neue Fälle einsatzbedingt psychisch erkrankter Soldaten, berichtet die „Rheinische Post“ (Dienstagsausgabe) unter Berufung auf die Antwort der Bundesregierung auf eine AfD-Anfrage. Danach wurden im vergangenen Jahr insgesamt 982 Personen …

Jetzt lesen »

Zahl der Soldaten mit Kriegstraumata bleibt auf hohem Niveau

Die Zahl der Soldaten mit Kriegstraumata bleibt auf konstant hohem Niveau – obwohl der Kampfeinsatz der Bundeswehr in Afghanistan schon seit Jahren beendet ist und zunehmend weniger Soldaten in Einsätze geschickt werden. Das berichtet die „Neue Osnabrücker Zeitung“ unter Berufung auf den Sanitätsdienst der Bundeswehr. 2018 wurde demnach bei 182 Soldatinnen und Soldaten eine einsatzbedingte Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) neu diagnostiziert …

Jetzt lesen »

Zahl traumatisierter Bundeswehrsoldaten gestiegen

Trotz sinkender Zahlen von Bundeswehrsoldaten in Auslandseinsätzen müssen sich immer mehr wegen posttraumatischer Belastungsstörungen (PTBS) behandeln lassen. Nach einem Bericht der „Rheinischen Post“ (Freitagausgabe) stieg die Zahl der erstmaligen PTBS-Patienten 2015 im Jahresvergleich um 15 Prozent von 204 auf 235. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken hervor. Die durchschnittliche Wartezeit für eine Behandlung liege …

Jetzt lesen »

Zahl der traumatisierten Soldaten steigt um über 25 Prozent

dts_image_2804_jrftditatp_2171_445_334

Berlin – Die Zahl der Bundeswehrsoldaten mit neu entdeckten psychischen Erkrankungen ist im vorigen Jahr um 25,6 Prozent gestiegen. Das ergibt sich nach einem Bericht der „Berliner Zeitung“ (Mittwochsausgabe) aus einer Übersicht des Psychotraumzentrums der Bundeswehr in Berlin. Demnach wurde im Jahr 2014 bei 204 Soldaten eine Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) festgestellt, das sind 55 mehr neue Fälle als 2013; bei …

Jetzt lesen »

Bundeswehr will Soldaten vor Einsatz psychologisch durchchecken

Berlin – Die Bundeswehr will künftig die psychische Fitness von Soldaten für Auslandseinsätze testen. Das geht aus einem Sachstandsbericht hervor, den der Beauftragte des Ministeriums für Einsatztraumatisierte dem Verteidigungsausschuss des Bundestages vorgelegt hat. Der Bericht liegt der „Welt“ vor. Geplant sind regelmäßige psychologische Untersuchungen, zum ersten Mal schon bei Einstellung der Soldaten. Weiter Screenings sind demnach vor dem ersten Einsatz …

Jetzt lesen »