Start > Schlagzeilen - aktuelle Wirtschaftsnachrichten > Justizminister: Bundesregierung begeht keinen Rechtsbruch
dts_image_7172_epkhngrmka_2171_701_526.jpg

Justizminister: Bundesregierung begeht keinen Rechtsbruch

Justizminister-Bundesregierung-begeht-keinen-Rechtsbruch Justizminister: Bundesregierung begeht keinen RechtsbruchBundesjustizminister Heiko Maas (SPD) wirft Kritikern der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung vor, sie fügten der „politischen Kultur und dem Recht schweren Schaden zu“. In einem Beitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung (Samstagsausgabe) schreibt Maas, der von namhaften Juristen erhobene Vorwurf, die Bundesregierung betreibe in dieser Frage ständigen Rechtsbruch, sei nicht nur sachlich falsch, sondern auch „Wasser auf die Mühlen von Pegida und Verschwörungstheoretikern im Internet“. Über den richtigen Weg in der Flüchtlingspolitik müsse zwar gestritten werden, doch sei dabei Augenmaß nötig; jeder müsse sich der Verantwortung für seine Thesen und Worte bewusst bleiben: „Auch ein juristischer Diskurs kann entgleiten und zur geistigen Brandstiftung beitragen.“

Maas bezeichnet es als besorgniserregend, dass „immer häufiger Legitimität und Legalität bundespolitischer Entscheidungen in Frage gestellt“ werden. Niemand könne ernstlich bestreiten, dass die Flüchtlingspolitik des Bundes demokratisch legitimiert sei. Seit Ende 2013 habe der Bundestag mehr als vierzig Debatten über dieses Thema geführt. Auch sei es falsch, dass Deutschland das Dublin-Abkommen der EU verletze, das die Durchführung von Asylverfahren dort vorsieht, wo ein Flüchtling erstmals EU-Gebiet betritt. Mit ihrem Vorwurf, der deutsche Staat achte geltendes Recht nicht, „bewirken die Wortführer das Gegenteil vom dem, was sie angeblich bezwecken. Sie schwächen die Geltungskraft der Gesetze und erschüttern die Rechtstreue der Menschen“. Die Drohung der bayerischen Landesregierung, wegen der Flüchtlingspolitik vor dem Bundesverfassungsgericht zu klagen, sei nicht nur in der Sache fragwürdig, sondern auch weil die CSU-Regierung gegen eine Politik klagen wolle, die von Ministern der eigenen Partei in Berlin mitverantwortet werde, schreibt der Bundesjustizminister.

Foto: Heiko Maas, über dts Nachrichtenagentur

 

Hier nachlesen ...

Bundesbank beschwichtigt in Diskussion um Target-Salden

Die Bundesbank stellt sich Befürchtungen entgegen, dass von dem starken Anstieg der sogenannten Target-Salden eine …

Ein Kommentar

  1. Ein alter Trick: Hat man in der Sache keine Argumente, bewertet man die Meinung der anderen anstatt darauf sachlich zu reagieren. Ziel ist, Denkverbote zu konstruieren. Das Problem ist allerdings, dass das glaubwürdig bleiben muss, sonst fliegt der Schwindel auf.

    Nach Maas sollen nun die namhaften Verfassungsrichter nichts als geistige Brandstifter, die Pegida und Verschwörungstheoretikern den Weg bereiteten, und damit letztlich wohl auch für brennende Notunterkünfte verantwortlich wären. Und die darüber berichten vermutlich dann auch.

    Kann es nicht sein, dass für das Migrationschaos der Herr Ministerverantwortlich ist? Und für die Kosten- und Folgekosten auch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.