Start > News zu Nikosia

News zu Nikosia

EZB öffnet ab Montag die Geldschleusen

dts_image_4019_jarkfrhnea_2171_445_3342

Nikosia - Die Europäische Zentralbank (EZB) will ab dem kommenden Montag im großen Still Staatsanleihen von Euro-Ländern kaufen und so eine drohende Deflation abwenden. EZB-Präsident Mario Draghi bekräftigte, dass die Notenbanker zur Ankurbelung der Inflation und Konjunktur in der Eurozone Wertpapiere in Höhe von monatlich 60 Milliarden Euro kaufen wollen. …

Jetzt lesen »

Zyperns Finanzminister sieht sein Land auf gutem Weg

dts image 6058 cpeestcpfe 2171 445 3341 310x205 - Zyperns Finanzminister sieht sein Land auf gutem Weg

Nikosia - Zyperns Finanzminister Charis Georgiadis sieht den Inselstaat, der noch vor einem Jahr am Abgrund der Staatspleite stand, auf einem guten Weg: "Wir sind aus der Gefahrenzone heraus", sagte Georgiadis in einem Interview mit dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). Ende März 2013 hatten die Europäische Union und der Internationale Währungsfonds ein …

Jetzt lesen »

EZB sendet Warnschuss an Zypern

Frankfurt/Nikosia - Die Europäische Zentralbank (EZB) lässt Zypern am langen Arm zappeln. EZB-Präsident Mario Draghi lehnte dem Vernehmen nach nicht nur Forderungen des Landes nach einer Aufweichung des vereinbarten Reformprogramms ab. Jörg Asmussen, Mitglied im Direktorium der Notenbank, soll den Zyprern nach Informationen der "Welt" sogar mit einem Abbruch des …

Jetzt lesen »

FDP-Europapolitiker stützt Zypern-Forderung nach weicheren Auflagen

Berlin/Nikosia - Der FDP-Europaabgeordnete Jorgo Chatzimarkakis hat die Euro-Gruppe scharf dafür kritisiert, dass Zypern keine weicheren Auflagen bei der Umsetzung des Rettungsplanes zugestanden werden. "Der verzweifelte Hilferuf des zypriotischen Präsidenten, der kurzerhand vom Tisch gewischt wurde, hat das Potential, sich zu einem Lackmustest für das Überleben der europäischen Idee zu …

Jetzt lesen »

Zyperns Präsident besteht auf Änderungen am Rettungspaket

Nikosia - Der zyprische Präsident Nikos Anastasiades bleibt bei seiner Forderung nach weniger harten Auflagen für das Zypern-Programm der EU. "Bestimmte Auflagen der Troika würgen unsere Wirtschaft ab. Das stellt die zyprische Gesellschaft vor eine Zerreißprobe", sagte Anastasiades dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Vergangene Woche hatte ein Brief von Anastasiades bei …

Jetzt lesen »

Bericht: Zypern bekämpft Geldwäsche nur unzureichend

Nikosia - Die bislang eingeführten Kontrollen und Schutzmaßnahmen Zyperns zur Bekämpfung der Geldwäsche reichen nicht aus. Das geht laut dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" aus einem Expertenbericht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte für den Europarat hervor, der weit kritischer ausgefallen ist als bislang bekannt. Die Prüfer fordern danach Korrekturen an dem bereits verabschiedeten …

Jetzt lesen »

Zyprische Regierung zu Gesprächen mit Türkei bereit

Nikosia - In dem festgefahrenen Zypern-Konflikt kommt nach der Wahl der konservativen Regierung der Inselrepublik Bewegung: Das Kabinett von Präsident Nikos Anastasiadis ist bereit zu neuen Verhandlungen mit der Türkei über eine Lösung für die seit 1974 geteilte Insel. "Wir sind für Gespräche, aber wir müssen das richtige Klima schaffen", …

Jetzt lesen »

Zypern braucht mehr Geld zur Abwendung der Staatspleite

Nikosia - Zypern braucht nach eigenen Angaben deutlich mehr Geld als bislang erwartet um eine Staatspleite abzuwenden. Wie die Regierung in Nikosia am Donnerstag mitteilte, liege der Finanzbedarf bei 23 Milliarden Euro. Zuvor waren EU und IWF von 17,5 Milliarden ausgegangen. Laut einer Vereinbarung mit dem Euro-Rettungsfonds ESM steuert Zypern …

Jetzt lesen »

Finanzbedarf in Zypern höher als erwartet

Nikosia - Zyperns Finanzbedarf während der Laufzeit des Euro-Rettungsprogramms ist einem Medienbericht zufolge mit 23 Milliarden Euro größer als erwartet. Das gehe aus der Vereinbarung mit dem Euro-Rettungsfonds ESM hervor, schreibt das "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe). Laut dem Papier steuert Zypern allerdings 13 Milliarden Euro selbst bei. Die Summe kommt durch die …

Jetzt lesen »

Zyperns Finanzminister kritisiert Bankenabgabe

Nikosia - Der zyprische Finanzminister Charis Georgiadis hat sich kritisch zu den Konditionen des kürzlich geschnürten Rettungspakets für sein Land geäußert. Insbesondere die Zwangsabgabe auf Bankeinlagen über 100.000 Euro, mit der die Bankkunden an der Rekapitalisierung der Institute beteiligt werden, hält Georgiadis für problematisch: "Es war eine bedauerliche Entscheidung, nicht …

Jetzt lesen »

Praktiker-Großaktionärin bleibt auf Zypern

Nikosia - Praktiker-Hauptaktionärin Isabella de Krassny will Zypern nicht den Rücken zukehren. "Die Krise dort tangiert mich überhaupt nicht", sagte de Krassny, die auch den in Zypern registrierten Maseltov-Fonds führt, am Dienstag gegenüber "Handelsblatt-Online". Mit diesem Investment-Vehikel war der Wienerin vor bald zwei Jahren der Einstieg bei der angeschlagenen Baumarkt-Kette …

Jetzt lesen »