Start > News > Werbung für Immobilienmakler – die neusten Trends
neue Immobilie 660x330 - Werbung für Immobilienmakler - die neusten Trends

Werbung für Immobilienmakler – die neusten Trends

Viele Immobilienmakler werden sich fragen, ob Werbung überhaupt notwendig ist und wenn ja, in welcher Form. Die Antwort bezieht sich pauschal auf jegliche Unternehmenswerbung: Ja, Werbung ist notwendig, um auf sein Unternehmen bzw. seine Angebote und Dienstleistungen aufmerksam zu machen.

Was versteht der Kunde unter guter Werbung?

Wichtig ist, dass das Unternehmen sich mit seiner Werbung identifizieren kann, so dass der Kunde gleich erkennt, mit was geworben wird. Des Weiteren sollte Werbung grundsätzlich so gestaltet werden, dass sie die Kunden anspricht. Das gelingt zum einen mit Auffälligkeit und zum anderen mit einem Unterschied zur Werbung anderer Unternehmen. Makler bzw. Immobilienmakler stellen sich oftmals die Frage, welche Werbung für sie denn sinnvoll sein könnte. Die Ansichten dazu ändern sich ständig und das hat einen Grund: Werbung wirkt nur dann, wenn sie innovativ ist.

Werbung für Immobilienmakler ist grundlegend

Geht es um das verkaufen oder vermieten einer Immobilie, dann ist es nicht nur wichtig, das Grundstück, die Wohnung oder das Haus zu bewerben, sondern auch die Werbung für den Immobilienmakler selbst ist grundlegend. Die Werbung kann dabei auf vielfältige Weise stattfinden: Ausstecker, Aufsteller, Banner, ein Plakat direkt am Grundstück, über Immobilienportale oder als Flyer in der Prospektverteilung. Wichtig ist nur eines: Der hohe Wiedererkennungswert von Werbung und Marketing für Immobilienmakler . So sollte ein Makler bzw. ein Maklerbüro über ein Corporate Design verfügen, dass sich in allen Maßnahmen seiner Werbung und Außendarstellung wiederfindet.

Welche Werbung wirkt am besten?

Wer im Jahr 2010 als Makler Flyer verteilte, der stand zumeist allein da und konnte sich über eine positive Wirkung freuen. Diejenigen die auf das Altbewährte setzten, wie bspw. Printanzeigen, die ärgerten sich über das ständige fallenden Verhältnis von Kosten zu Ergebnis. Drei Jahre später setzten schon rund 50 % der Makler auf die Flyer und damit fiel es nicht mehr so auf. Heute setzt dagegen der Großteil auf diese Werbemaßnahme, da es durch diese Werbung möglich ist, gezielt die relevanten Kundengruppen anzusprechen. So kann die Werbung gezielt auf einzelnen Haushalten liegen oder auch auf bestimmte PLZ-Gebiete. Der Vorteil davon liegt klar auf der Hand: Das Werbebudget wird gezielt eingesetzt und es werden Streuverluste vermieden. Soll jedoch die Masse angesprochen werden, dann funktioniert das am besten mit einer Flyer-Aktion, bei der viele Akteure mitwirken. Die Verteilung dabei läuft anders ab, wie bei der Prospekt- oder Flyer-Verteilung an Haushalte. Geschulte Kuriere verteilen an ausgewählten Standorten die Prospekte/Flyer in einem festgelegten Gebiet. Die Verteilung wird dabei mit Fo-tos und dazugehörigen Distributionslisten dokumentiert. Durch diese Vorgehensweise ist eine wirksame Erfolgskontrolle garantiert. In der Regel werden die Flyer bei einer solchen Aktion in einer Auslage oder einem speziell vorgesehenen Display ausgelegt.

Weitere Marketingtipps für Makler: Kunden finden und binden

Wer als Immobilienmakler auf die Dauer erfolgreich sein möchte, der muss sichtbar bleiben. Aus diesem Grund muss sich der Makler profilieren und seine Leistungen transparent machen. Kommt es zum Einsatz der richtigen Marketingstrategien, dann kann ein Makler ein nachhaltiges Bild von sich erstellen. Der Immobilienmakler muss um seine Auftraggeber werben und dabei seine Dienstleistungen in den Vordergrund stellen. Dafür eignen sich die unterschiedlichsten Strategien. Neben der Prospektverteilung ist es wichtig, dass ein Nachkaufmarketing gepflegt wird. Dieses wird von vielen Maklern unterschätzt. Dabei kann es sich lohnen, zu den Kunden selbst nach einem Geschäftsabschluss weiter Kontakt zu halten. Eventuell besitzt einer der Kunden mehrere Eigentumswohnungen, die er vermieten möchte. Oder ein anderer Kunde gibt den Kontakt des Maklers durch Mund-zu-Mund-Propaganda an Kollegen, Bekannte und Freunde weiter. Dabei muss für das Nachkaufmarketing kein großer Aufwand betrieben werden. Es reicht bereits eine Glückwunsch- oder Grußkarte, ein Rundschreiben, Social-Media-Aktivitäten oder ein Kunden-Newsletter. All das sind Maßnahmen, mit denen der Makler seine Kunden binden kann. Einige der Immobilienprofis führen auch eine Blog auf ihrer Webseite, mit dem sie ihre alten und neuen Kunden mit wichtigen Informationen und Neuigkeiten versorgen. Ein einfaches Nachkaufmarketing besteht auch darin, den Kunden nach erfolgreichen Abschluss um ein Feedback zu bitten. Aufwendiger sind dahingegen regelmäßige Events oder Aktionen, wie bspw. ein Tag der offenen Tür im Büro. Zu all dem kommt, dass sich die Kundenpflege am Ende auszahlt. Dabei ist die Offenheit wichtig, ganz unabhängig davon, welche Marketing-Strategie am Ende gewählt wird. Die Immobilienmakler die ihre Kunden individuell ansprechen und wissen, was sich diese wünschen, legen den Grundstein für eine erfolgreiche Makler-Kunden-Beziehung.

Hier nachlesen ...

FDP kritisiert geplante Auskunftspflicht für Passwörter

Der innenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Konstantin Kuhle, hat mit scharfer Kritik auf Pläne des Bundesjustizministeriums …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.