Start > Finanznachrichten - aktuelle Nachrichten zu Finanzen und Börse > Mit MarketRobo in die virtuelle Währung Bitcoin investieren
Bitcoin und Dollar 660x330 - Mit MarketRobo in die virtuelle Währung Bitcoin investieren

Mit MarketRobo in die virtuelle Währung Bitcoin investieren

Die Kryptowährungen Bitcoin & Co. haben seit der Finanzkrise in 2008 immer wieder für Aufsehen gesorgt, sei es in der Finanzwelt oder in den Massenmedien. In den Kryptowährungen sehen einige eine Bedrohung, während andere den Bitcoin als reine Spekulation ansehen und wiederum andere sehen in den virtuellen Währungen einen Wegbereiter für die dezentrale Revolutionierung des Geldes und damit die Chance in Bitcoin und Co. zu investieren. Bei den Kryptowährungen handelt es sich um ein beliebtes Anlagemodell. Der Grund ist, dass sie eine völlig neue Art von Vermögenswerten darstellen und das in einer geringen Abhängigkeit zu anderen Investments wie zum Beispiel Immobilien oder Aktien. Damit sind sie auch besonders zur Diversifikation eines bestehenden Portfolios geeignet.

MarketRobo: vom Bitcoin-Crash profitieren

Wohin geht die Reise des Bitcoins und mit ihn die der vielen anderen Kryptowährungen? Viele sehen die Krypto-Branche noch in ihren Kinderschuhen. Am vergangenen Freitag (30.11) notierte der Bitcoin-Kurs am Morgen laut den Analysehauses Coinmarketcap 4.195 Dollar und befand sich damit auf dem niedrigsten Stand seit Jahresbeginn. Doch nicht nur die größte Kryptowährung befand sich auf einer Talfahrt, sondern auch die anderen virtuellen Münzen, verloren weiter an Wert. Die Gesamt-Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen, die Anfang des Jahres noch bei knapp 840 Milliarden Dollar lag, sank auf weniger als 140 Milliarden Dollar. Damit ergibt sich auf Jahressicht ein Verlust von 700 Milliarden Dollar. Dabei wirken sich Betrugsvorwürfe und neue Ermittlungen der Aufsicht als Brandbeschleuniger aus. Eben auf Grund des rapiden Kursfalls fragen sich Anleger, ob es jetzt an der Zeit ist nachzukaufen oder in den Handel einzusteigen. Sicherlich handelt es sich dabei um eine äußerst riskante Strategie, denn die Analysten sehen noch nicht den Boden. Von manchen Analysten wird ein Kursverfall bis zum Jahresende auf 2.500 Dollar für möglich gehalten. Zugleich prognostizieren selbst die skeptischen Beobachter, dass die Kryptowelt nicht ganz verschwinden wird. Dafür ist das Bitcoin-Netzwerk zu dezentral organisiert, um unter dem staatlichen Druck einzugehen. Denn die Ursprungsvision einer Welt ohne Banken ist zu verführerisch, als das es nicht immer wieder begeisterte Anhänger gibt. Eben mitten in dieser paradoxen Situation kommen immer neue Finanzprodukte auf den Markt, die versprechen, das Hauptproblem der Kryptowährungen zu lösen: die fehlende Regulierung. Vielen institutionellen sowie privaten Anlegern ist es bisher kaum möglich, am Markt zu investieren. Der Kauf der virtuellen Münzen erscheint zu kompliziert, doch auch dafür findet der Markt immer wieder neue Wege und einer davon ist MarketRobo.

Mit der Software MarketRobo in Bitcoin & Co. investieren

Bei MarketRobo handelt es sich um eine neue Software, mit der es Anlegern möglich ist, problemlos mit Kryptowährungen und vor allem dem Bitcoin Geld zu verdienen. Die Software ist stetig auf dem neuesten Stand, durch die Analyse von aktuellen Berichten aus Newsportalen und Zeitungen, wobei das Hauptaugenmerk auf den Kursschwankungen liegt. MarketRobo ist kein reines Computersystem, von dem die Daten ausgewertet werden, sondern im Hintergrund steht ein Expertenteam, von dem die Ergebnisse der Software bewertetet werden um so die bestmöglichen Trades für die Investoren ausfindig zu machen. Die Software MarketRobo unterstützt somit die Nutzer, mit Bitcoins & Co. zu handeln, so wie sie es auch mit normalen Geld tun. Um von der Software zu profitieren muss der Nutzer zuerst ein Konto erstellen, wobei lediglich die E-Mail-Adresse notwendig ist. Damit bleibt der Nutzer vollkommen anonym und niemand erfährt, wie viel Geld mit den Kryptowährungen verdient wird. Ist das MarketRobo-Konto eröffnet bzw. aktiviert, kann der Handel starten und damit das Geld verdienen. Interessierte können die Software für 90 Tage im Demomodus nutzen und sich im Anschluss für eine der drei Konto-Arten entscheiden, wobei der monatliche Beitrag vom Gewinn abhängig ist.

MarketRobo: Vor Kursschwankungen kann die Software nicht schützen

In vielen Fällen stellen die Kursschwankungen für die Anleger ein großes Risiko dar. Anders sieht es aus für Trader, denn für sie sind diese Schwankungen eine erfolgversprechende Chance. Verkauft der Trader seine Kryptowährungen zum richtigen Zeitpunkt, dann ist es ihm möglich lukrative Gewinne zu erzielen. Trader, die langfristig mit Bitcoins und Co. Geld verdienen wollen, müssen sich sehr gut mit der Thematik auskennen und sich damit intensiv befassen. Eine andere Möglichkeit ist es, die Software MarketRobo zu nutzen, denn sie verhilft selbst Einsteigern dazu, mit den virtuellen Münzen Geld zu verdienen. Spezialkenntnisse sind in dem Fall nicht notwendig – aber hilfreich.

Lohnt es sich in Kryptowährungen zu investieren?

Seit Beginn des Booms stellt sich für die privaten Anleger eine Frage: Lohnt es sich in Bitcoins zu investieren oder nicht? Eine Antwort kann nur dann gegeben werden, wenn man sich sehr genau mit dem Wesen der Bitcoins und anderen virtuellen Münzen auseinandersetzt. Ein jeder Anleger, der ein Investment in die Krytpowährung(en) in Betracht zieht, sollte einen Blick auf die Kursentwicklung werfen, denn schließlich kann ein gutes Investment durch einen zu teuren Einstieg ein schlechtes Investment werden. Zudem muss bedacht werden, dass es weder Zinsen noch Dividende bei einem Bitcoin-Investment gibt – sondern der Profit entsteht hier ausschließlich durch die Kursgewinne.

Handel auch mit traditionellen Währungen möglich

Bei MarketRobo kann man jedoch nicht nur mit virtuellen Währungen handeln. Auch der traditionelle Devisenhandel, den Experten als Forex (Foreign Trade Exchange) bezeichnen, ist möglich. Dabei geht es vereinfacht gesagt darum, Währungen zu einem günstigen Währungskurs zu kaufen und Schwankungen zu seinem Vorteil auszunutzen. Nicht nur Einzelpersonen sind in diesem Sektor des Finanzmarkts aktiv, auch Unternehmer nutzen die Kursschwankungen aus. Mit einem Handelsvolumen von mehr als 5 Billionen Dollar täglich hat sich der Forex als wichtigster Faktor der Finanzwelt etabliert. Zu Währungsschwankungen kommt es aus verschiedenen Gründen, die eng mit der Wirtschaft eines Landes verbunden sind. So kann es durch Veränderungen auf dem Rohstoffmarkt oder eine Zinsänderung ganz leicht dazu kommen. Auch politische Risiken haben maßgeblichen Einfluss auf Devisenmärkte. Bei MarketRobo muss man sich mit den Hintergründen jedoch nicht so genau auskennen. Hier übernimmt die Plattform den Handel mit Devisen aller Art wie dem Japanischen Yen, dem US Dollar, dem britischen Pfund oder dem Schweizer Franken.

Hier nachlesen ...

Umweltministerin bezeichnet Tesla-Standortwahl als „Weckruf“

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) sieht in der Entscheidung des US-Elektroautobauers Tesla, seine europäische Fabrik bei …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.