Start > News zu EEG

News zu EEG

Die Elektroenzephalografie ist eine Methode der medizinischen Diagnostik und der neurologischen Forschung zur Messung der summierten elektrischen Aktivität des Gehirns durch Aufzeichnung der Spannungsschwankungen an der Kopfoberfläche. Das Elektroenzephalogramm ist die grafische Darstellung dieser Schwankungen. Das EEG ist neben der Elektroneurografie und der Elektromyografie eine standardmäßige Untersuchungsmethode in der Neurologie.
Ursache dieser Potentialschwankungen sind physiologische Vorgänge einzelner Gehirnzellen, die durch ihre elektrischen Zustandsänderungen zur Informationsverarbeitung des Gehirns beitragen. Entsprechend ihrer spezifischen räumlichen Anordnung addieren sich die von einzelnen Neuronen erzeugten Potentiale auf, so dass sich über den gesamten Kopf verteilte Potentialänderungen messen lassen.
Zur klinischen Bewertung wird eine Aufzeichnung in mindestens zwölf Kanälen von verschiedenen Elektrodenkombinationen benötigt.
Die Ortsauflösung des üblichen EEGs liegt bei mehreren Zentimetern.

DIHK: Bund muss Betriebe bei EEG-Umlage entlasten

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat die Jamaika-Unterhändler aufgefordert, zur Entlastung der Unternehmen die EEG-Umlage teilweise aus dem Bundeshaushalt zu finanzieren. “Ein Drittel der größeren Mittelständler sehen eine Begrenzung der Kosten der Energiewende als vordringliche Aufgabe der neuen Bundesregierung”, sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Donnerstagsausgabe). Kleine …

Jetzt lesen »

Anteil erneuerbarer Energien auf rund 15 Prozent gestiegen

Der Anteil erneuerbarer Energien am Brutto-Endenergieverbrauch in Deutschland ist von 3,7 Prozent im Jahr 2000 auf 14,6 Prozent im Jahr 2016 gestiegen. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich der derzeit in Bonn stattfindenden Weltklimakonferenz am Mittwoch mit. Die Verabschiedung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) im Jahr 2000 hat die institutionelle Grundlage …

Jetzt lesen »

Hofreiter fürchtet Verlust deutscher Führungsrolle in Klimapolitik

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter fürchtet den Verlust der deutschen Führungsrolle in der Klimapolitik. “Man hat sich im Kern auf die Erfolge der rot-grünen Bundesregierung ausgeruht”, sagte Hofreiter am Montag im “Deutschlandfunk”. Außerdem habe Deutschland seine Führungsrolle bei der Innovation teilweise verwirkt, weshalb in der Vergangenheit viele Arbeitsplätze verloren gegangen seien. “Wir …

Jetzt lesen »

Ökostrom-Umlage belastet Geringverdiener deutlich stärker als Reiche

Für die Förderung des Ökostroms müssen Geringverdiener einen bis zu fünf Mal höheren Anteil ihres Haushaltseinkommens ausgeben als die reichsten Privathaushalte. Das geht aus einer unveröffentlichten Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervor, über welche die “Rheinische Post” (Donnerstagsausgabe) berichtet. Demnach gibt das ärmste Zehntel der Haushalte 1,6 Prozent …

Jetzt lesen »

Verband: Stromkosten für Verbraucher steigen

Verbraucher in Deutschland müssen mit steigenden Preisen für Strom rechnen. So sei unter anderem ein Anstieg der EEG-Umlage zu erwarten, berichtet die “Bild” (Freitag) mit Verweis auf eine Einschätzung des Bundesverbands der Energieabnehmer. “Wir rechnen mit einem Anstieg auf sieben Cent”, sagte Verbands-Geschäftsführer Christian Otto der Zeitung. Zudem haben drei …

Jetzt lesen »

Auch CSU zieht “rote Linien” für Koalitionsverhandlungen

Nach der FDP hat auch die CSU “rote Linien” für die Koalitionsverhandlungen im Bereich Energiepolitik gezogen. “Ein staatlich verordnetes Enddatum für den Verbrennungsmotor ist für uns eine rote Linie”, sagte Unions-Fraktionsvize Georg Nüßlein (CSU) im “Tagesspiegel Background Energie & Klima”. Da werde man nicht drüber diskutieren. “Es ist Schwachsinn, wenn …

Jetzt lesen »

FDP: Abschaffung der EEG-Umlage “rote Linie” bei Sondierungen

Noch vor dem Beginn von Sondierungsgesprächen über eine Jamaika-Koalition benennt die FDP erste “rote Linien” in der Energiepolitik. “Allein durch die Erneuerbare-Energien-Umlage wird jeder mit über 300 Euro jährlich belastet”, sagte der FDP-Politiker Hermann Otto Solms im “Tagesspiegel Background Energie & Klima”. Deshalb wolle die FDP die Umlage abschaffen und …

Jetzt lesen »

DIHK: Staatliche Abgaben auf Strom bereits höher als auf Benzin

Die staatlichen Abgaben und Umlagen auf den Stromverbrauch von Unternehmen übersteigen bereits die entsprechenden steuerlichen Belastungen des Benzinpreises. Das geht aus einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) unter seinen Mitgliedsunternehmen hervor, über welche die “Welt” in ihrer Montagsausgabe berichtet. Im “IHK-Energiewende-Barometer 2017” haben sich 2.250 Unternehmen aus Industrie, …

Jetzt lesen »

FDP will Subventionen kürzen und Privatisierung vorantreiben

Mit einem klaren marktwirtschaftlichen Profil will die FDP im Schlussspurt des Wahlkampfs punkten: In einem Acht-Punkte-Programm mit dem Titel “Agile Wirtschaftspolitik” streben die Liberalen vor allem den Abbau von Subventionen an und wollen einen Privatisierungsbeirat einrichten, berichtet das “Handelsblatt” (Dienstag). “Wir müssen verzerrende und wachstumshemmende Subventionen abbauen. Sie lenken in …

Jetzt lesen »