Start > News zu Friedrich Schneider

News zu Friedrich Schneider

Friedrich Schneider, mit vollem Namen Johann Christian Friedrich Schneider war ein deutscher Komponist, Organist und Herzoglich-Anhalt-Dessauischer Hofkapellmeister.

Organisierte Kriminalität am Bau kostet Steuerzahler Milliarden

Die deutsche Baubranche ist zunehmend von Schwarzarbeit betroffen, hinter der organisierte Kriminalität steht. Über Scheinfirmen, vorgetäuschte Arbeitsverhältnisse und fingierte Rechnungen werden bei Bauvorhaben bundesweit hohe Summen am Staat vorbei erwirtschaftet. Pro Jahr entstehe durch Schwarzarbeit am Bau ein Schaden von 127 Milliarden Euro, schreibt die „Welt am Sonntag“. Der Bericht …

Jetzt lesen »

Schattenwirtschaft in Deutschland wird kleiner

Die Schattenwirtschaft in Deutschland ist auf dem Rückzug. In diesem Jahr umfasst die Wirtschaftsleistung, die am Staat vorbei erbracht wird, 10,4 Prozent des offiziellen Bruttoinlandsprodukts. Dies ergibt eine noch unveröffentlichte Studie des Ökonomen Friedrich Schneider, über die die „Welt“ in ihrer Samstagausgabe berichtet. Schneider, Professor emeritus an der Universität Linz, …

Jetzt lesen »

EU-Kommission: Schritt für Schritt zur Abschaffung des Bargelds

„Mit dieser Roadmap bestätigt die EU-Kommission unsere schlimmsten Befürchtungen“, erklärt der CDU-Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Willsch, Erstzeichner der Initiative www.stop-bargeldverbot.de, angesichts der jüngst veröffentlichten Empfehlungen hinsichtlich der Begrenzung von Bargeldgeschäften. „Wer weiß, wie die Kommission arbeitet, der ahnt, dass die Empfehlungen lediglich der Einstieg für sehr viele weitergehende Schritte sind. Mit jedem …

Jetzt lesen »

Experte: Pläne der Bundesregierung gegen Geldwäsche unzureichend

Der Schattenwirtschaftsexperte Friedrich Schneider, Professor an der Universität Linz, hält das von Justizminister Heiko Maas (SPD) geplante Transparenzregister im Kampf gegen Briefkastenfirmen für unzureichend. „Deutschland und die EU müssen Briefkastenfirmen viel strenger an die Kandare nehmen und gewisse Zahlungen von Offshore-Konten einfach ablehnen“, forderte der Wirtschaftswissenschaftler in einem Gespräch mit …

Jetzt lesen »

Experte rechnet mit Milliarden-Umsatz bei Schleppern

Nach der Flüchtlingstragödie in Österreich und dem Fund von 71 Toten in einem Kühl-Lkw auf der Autobahn spricht Menschhandels-Experte Friedrich Schneider von der Universität Linz von einem „zynischen Milliarden-Geschäft mit System“: „Der Fall ist kein Einzelfall, sondern hat System“, sagte Schneider, Experte für Schattenwirtschaft, zu „Bild“. Schneider weiter: „Die Schleusung …

Jetzt lesen »

Experte schätzt Ausmaß der Steuerhinterziehung auf 13 Milliarden Euro

Berlin – Friedrich Schneider, Professor an der Universität Linz, hat seine aktuelle Schätzung über das Volumen der Steuerhinterziehung in Deutschland genannt: Für 2013 kommt er in der bisher unveröffentlichten Berechnung auf einen Wert von 13,3 Milliarden Euro. Das sind fast 2,5 Prozent der Steuereinnahmen von Bund und Ländern im vergangenen …

Jetzt lesen »

Schwarzarbeit in Österreich – ist sie nur schädlich?

Einfamilienhaus

Wien – Pfusch, so wird in Österreich die Schwarzarbeit bezeichnet. Offiziell ist der Begriff definiert als Arbeit unter Vermeidung von Steuern, das heißt, dem Staat entgeht Geld. Aus diesem Grund muss Schwarzarbeit kontrolliert werden. Für den Linzer Ökonomen Friedrich Schneider schade Schwarzarbeit nicht nur dem Staat, sondern sie nütze ihm …

Jetzt lesen »

Experte: Schwarzarbeit schadet Steuerkasse mehr als Kapitalflucht

Berlin – Der Steuerbetrug im häuslichen Umfeld richtet einen größeren Schaden an als die Kapitalflucht ins Ausland: „Durch Schwarzarbeit entgehen dem deutschen Staat jährlich 15 Milliarden Euro an Steuereinnahmen“, sagte Wirtschaftswissenschaftler Friedrich Schneider von der Johannes-Kepler-Universität in Linz der „Welt“. Das Loch in der Staatskasse durch nicht angegebene Kapitalerträge, beispielsweise …

Jetzt lesen »

Studie: Rentenpläne und Mindestlohn verleiten zu Schwarzarbeit

dts_image_3284_oeotpcasdi_2171_445_334

Berlin – Laut einer Studie der Universität Linz und des Tübinger Instituts für Angewandte Wirtschaftsforschung (IAW) verleiten die Rentenpläne der Großen Koalition und der angedachte Mindestlohn in Höhe von 8,50 Euro pro Stunde zu Schwarzarbeit. „Dem Staatshaushalt und den Sozialsystemen werden durch die Vorhaben rund eine Milliarde Euro verlorengehen“, sagte …

Jetzt lesen »