Gesundheit

Gesundheit ist ein vielschichtiger, kulturell und historisch kontingenter Begriff. Eine einheitliche Definition liegt nicht vor. Je nach wissenschaftlicher Disziplin wird Gesundheit unterschiedlich verstanden und auch der subjektive Gesundheitsbegriff jedes Einzelnen variiert stark z.B. nach Alter, Geschlecht, Bildung und kulturellem Hintergrund. Ein naturwissenschaftlich verstandener enger Begriff von Gesundheit nach dem bio-medizinischen Modell steht in der heutigen Zeit einem ganzheitlichen Begriff von Gesundheit gegenüber. Gesundheit kann sich auf den einzelnen Menschen beziehen und als Zustand des körperlichen wie geistigen Wohlbefindens oder der physischen und psychischen Funktions- und Leistungsfähigkeit gefasst werden. Gesundheit kann auch als Gegenbegriff zu Krankheit gefasst werden und beschreibt dann den wünschenswerten Normalzustand als Abwesenheit von Krankheit. Gesundheit kann auch auf ein Kollektiv z.B. die Bevölkerung bezogen werden, und beschreibt dann das Ausmaß einer geringen Krankheitslast in einer Population.

Gesundheit ist ein wichtiger persönlicher und gesellschaftlicher Wert. Ihre Bedeutung wird oft erst bei Krankheit oder mit zunehmendem Alter erkannt. Welche Einschränkungen mit dem Verlust von Gesundheit verbunden sind, wird oft erst dem alternden Menschen bewusst – durch eigene durchgestandene Krankheiten, gesundheitliche Probleme im Umfeld und das sich nähernde Lebensende. Vorsorgeprogramme für jüngere Altersgruppen werden propagiert, laufen aber oft ins Leere.

Im Allgemeinen sind Frauen gesundheitsbewusster als Männer. Dies kann man beispielsweise an der Beteiligung zur Darmkrebsvorsorge erkennen (Männer ca. 10–15 %, Frauen ca. 30 % Beteiligung). Die gesetzliche Krankenversicherung zahlt jährliche Krebsvorsorgeuntersuchungen (SGB V §25) für Frauen schon ab 20 Jahren, für Männer erst ab 45 Jahren.

Die Förderung und Erhaltung der Gesundheit erfordert im Verhältnis geringe finanzielle Mittel. Die Gesundheit wiederherzustellen, die sog. kurative Medizin, ist demgegenüber erheblich teurer.

Wowereit kritisiert Berliner Flüchtlings-Management

Wowereit kritisiert Berliner Flüchtlings-Management

Klaus Wowereit, ehemaliger Regierender Bürgermeister von Berlin, hat das Flüchtlingsmanagement in der Hauptstadt kritisiert. Bezogen auf die Zustände am Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo), wo Flüchtlinge nach der Ankunft registriert werden, hätte man „das eine oder andere“ anders machen „können und auch müssen“, so Wowereit im „Deutschlandfunk“. Es habe ihn in letzter Zeit schon […]

AfD streitet um sozialpolitische Ausrichtung

AfD streitet um sozialpolitische Ausrichtung

In der AfD bahnt sich ein Streit um die Positionen in der Steuer- und Sozialpolitik an. „Wir können nicht nur eine Partei der Geringverdiener und Arbeitslosen sein“, sagte Parteichef Jörg Meuthen dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ mit Blick auf die jüngsten Landtagswahlen, bei denen viele Bürger dieser Gruppen seine Partei gewählt hatten. Die AfD vertrete die

Knochenjobs: Wie die Gelenke dennoch fit bleiben

Knochenjobs: Wie die Gelenke dennoch fit bleiben

Auch wenn es heute oft den Eindruck macht: Längst nicht jeder Arbeitnehmer sitzt in einem bequemen Bürostuhl. Immerhin rund ein Viertel der Beschäftigten schuftet der Bundeszentrale für politische Bildung zufolge im produzierenden Gewerbe, in der Land- und Forstwirtschaft oder auf dem Bau, dazu kommen anstrengende Jobs im Dienstleistungssektor. Viele Menschen leisten also körperlich harte Arbeit

Gesundheitsausgaben im Jahr 2014 bei 328 Milliarden Euro

Gesundheitsausgaben im Jahr 2014 bei 328 Milliarden Euro

Im Jahr 2014 sind insgesamt 328 Milliarden Euro für Gesundheit in Deutschland ausgegeben worden. Dies bedeute einen Anstieg um 4,2 Prozent oder 13,3 Milliarden Euro im Vergleich zum Jahr 2013, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit. Auf jeden Einwohner entfielen demnach 4.050 Euro. Der Anteil der Gesundheitsausgaben am Bruttoinlandsprodukt lag 2014 bei

Lebensqualität: Wien, Zürich und München sind top

Weltweit behauptet sich Wien an der Spitze des Städtevergleichs, gefolgt von Zürich und Auckland. München ist auch 2016 die Stadt mit der höchsten Lebensqualität in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt die jährlich von der Beratungsgesellschaft Mercer durchgeführte weltweite Vergleichsstudie zur Bewertung der Lebensqualität von Expatriates in 230 Großstädten. Unter den Top-Ten des Rankings finden sich drei

Äthiopien: Dürrekatastrophe spitzt sich zu

Äthiopien: Dürrekatastrophe spitzt sich zu

Die Vereinten Nationen schlagen Alarm. In Äthiopien droht eine Hungerkatastrophe. Über 10 Millionen Menschen sind jetzt schon auf Nahrungsmittel-Lieferungen angewiesen. Diese Zahl könnte sich laut UN-Generalsekretär Ban Ki Moon in wenigen Monaten verdoppeln. Über 400’000 Kinder sind bereits schwer unterernährt. Insgesamt sind 1,7 Millionen Kinder, schwangere und stillende Frauen dringend auf Zusatznahrung angewiesen. Ohne Hilfe

Umfrage: 31 Prozent der Deutschen nutzen Fitness-Tracker

Umfrage: 31 Prozent der Deutschen nutzen Fitness-Tracker

Derzeit nutzen 31 Prozent der Bundesbürger ab 14 Jahren sogenannte Fitness-Tracker zur Aufzeichnung von Gesundheitswerten: 18 Prozent nutzen Fitness-Armbänder, 13 Prozent Smartphones mit Fitness-Apps und sechst Prozent Smartwatches, so das Ergebnis einer Umfrage von Bitkom Research. Die häufigsten gemessenen Werte, die von den Nutzern von Fitness-Trackern erhoben werden, sind Körpertemperatur (99 Prozent der Nutzer), Körpergewicht

Tipps: So kommen Laufanfänger auf Trab

Tipps: So kommen Laufanfänger auf Trab

Bewegungsmangel ist heute eines der größten Gesundheitsprobleme und Auslöser vieler Beschwerden. So hatte 2013 jeder zweite Erwachsene Übergewicht, 2014 gingen rund 40 Millionen Fehltage auf das Konto von Rückenschmerzen. Doch immer mehr Menschen reagieren richtig und setzen sich ihrer Gesundheit zuliebe in Bewegung. Mehr als 20 Millionen Bundesbürger joggen bereits, davon mehr als sieben Millionen

Mars setzt auf natürlich Farbstoffe in Lebensmitteln

Mars setzt auf natürlich Farbstoffe in Lebensmitteln

Mars wird alle künstlichen Farbstoffe aus seinen Lebensmittelprodukten entfernen, um die sich ändernden Verbraucheranforderungen zu erfüllen. Obwohl bereits viele Produkte des Unternehmens keine künstlichen Farbstoffe enthalten, gibt Mars nun eine weitreichendere und erheblich tiefergehende Zusage ab, indem der Umfang dieser Initiative auf das gesamte Lebensmittel-Portfolio des Unternehmens ausgedehnt wird. Diese Änderung, die schrittweise innerhalb der

Nach oben scrollen