Freiburg im Breisgau

Wetterdienst: Oktober war deutlich zu warm

Der Oktober 2022 ist in Deutschland nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) deutlich zu warm gewesen. Die Durchschnittstemperatur lag mit 12,5 Grad Celsius um 3,5 Grad über dem Wert der international gültigen Referenzperiode 1961 bis 1990, teilte der DWD am Montag mit. Im Vergleich zur aktuellen und wärmeren Periode 1991 bis 2020 betrug die Abweichung +3,1 Grad. Völlig entgegen dem …

Jetzt lesen »

Wetterdienst: Frühling 2022 deutlich zu warm und zu trocken

Nachdem das Frühjahr 2021 deutlich zu kühl ausgefallen war, hat sich der Zeitraum März bis Mai 2022 wieder in die Serie deutlich zu warmer Frühjahre eingereiht. Das geht aus Auswertungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) hervor, die am Montag veröffentlicht wurden. Mit 9,0 Grad Celsius (°C) lag der Temperaturdurchschnitt um 1,3 Grad über dem Wert der international gültigen Referenzperiode 1961 bis …

Jetzt lesen »

Örtliche Übernachtungsteuern mit dem Grundgesetz vereinbar

Das Bundesverfassungsgericht hat mehrere Verfassungsbeschwerden gegen örtliche Übernachtungsteuern zurückgewiesen. Die Vorschriften seien mit dem Grundgesetz vereinbar, teilten die Karlsruher Richter am Dienstag mit. Die betroffenen Länder hätten die der Besteuerung zugrunde liegenden Gesetze kompetenzgemäß erlassen. Bei der Übernachtungsteuer handelt es sich um eine örtliche Aufwandsteuer im Sinne des Art. 105 Abs. 2a Satz 1 GG, die bundesgesetzlich geregelten Steuern nicht …

Jetzt lesen »

Immobilienpreise steigen immer schneller

Im zweiten Corona-Jahr 2021 sind die Preise für Wohneigentum in Deutschland weiter gestiegen – und das mit noch deutlich höherem Tempo als in den Vorjahren. In 98 Prozent aller deutschen Landkreise und kreisfreien Städte verteuerten sich Eigentumswohnungen im Bestand, so ein Ergebnis des „Postbank-Wohnatlas 2022“. Im Durchschnitt über alle Regionen hinweg lag der Preisanstieg gegenüber 2020 inflationsbereinigt bei 14,2 Prozent, …

Jetzt lesen »

IW-Studie: Nord- und Südeuropa driften wirtschaftlich auseinander

Die Volkwirtschaften in Nord- und Südeuropa konvergieren nicht, sondern driften wirtschaftlich auseinander. Das ist der Befund einer unveröffentlichten Untersuchung des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW), über die die „Welt“ berichtet. Die Ökonomen haben die Entwicklung der Wirtschaftsleistung in den EU-Staaten im vergangenen Jahrzehnt untersucht. Den Berechnungen zufolge scheinen die jüngeren EU-Mitglieder in Mittel- und Osteuropa wirtschaftlich zum Norden und Nordwesten …

Jetzt lesen »

Haftstrafen für Gruppenvergewaltiger von Freiburg

Im Prozess um die Gruppenvergewaltigung einer 18-Jährigen in Freiburg sind die meisten der elf Angeklagten zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Der Hauptangeklagte müsse eine Freiheitsstrafe von fünf Jahren und sechs Monaten verbüßen, urteilte das Landgericht Freiburg am Donnerstag. Die meisten Angeklagten wurden wegen Vergewaltigung verurteilt, der Rest unter anderem wegen unterlassener Hilfeleistung sowie Betäubungsmittelbesitz. Den Männern war vorgeworfen worden, die …

Jetzt lesen »

Umweltbundesamt: 25 Städte lagen 2019 über Stickoxid-Grenzwerten

Im vergangenen Jahr haben 25 deutsche Städte die Stickstoffoxid-Grenzwerte überschritten. Das geht aus der finalen Auswertung der Messdaten von über 500 Messstationen der Messnetze der Länder und des Umweltbundesamtes hervor, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben) berichten. Damit hat sich Anzahl der Städte, die mehr als 40 Mikrogramm NO2 pro Kubikmeter Luft im Jahresmittel überschritten haben, mehr als halbiert. …

Jetzt lesen »

Europa-Park-Inhaber blickt besorgt in die Zukunft

Roland Mack, Inhaber des Europa-Parks in Rust nahe der Grenze zu Frankreich, sieht auch trotz der Öffnung seines Parks am Freitag pessimistisch in die Zukunft. „Ich glaube, betriebswirtschaftlich können wir das Jahr 2020 abhaken“, sagte Mack dem Nachrichtenportal Watson. Sie hätten bereits über 100 Millionen Euro Umsatz verloren. Die neuen Auflagen kosteten zusätzlich eine Menge Geld. „Es gibt viele Umbauten, …

Jetzt lesen »

Experte warnt vor Landschaftsbränden zu Ostern

Der Professor für Feuerökologie an der Universität Freiburg, Johann Georg Goldammer, hat angesichts der Trockenheit vor Landschaftsbränden zu Ostern gewarnt und es deshalb begrüßt, dass in diesem Jahr viele Osterfeuer in Brandenburg, aber auch in anderen Teilen Ostdeutschlands abgesagt wurden. „Grundsätzlich halte ich es für richtig, angesichts der hohen Gefahr von Landschaftsbränden Osterfeuer abzusagen“, sagte Goldammer den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks …

Jetzt lesen »

CDU-Chefin setzt auf Erfolg bei Landtagswahl in Baden-Württemberg

CDU-Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer setzt kurz vor der Klausur der Südwest-CDU im Kloster Schöntal auf Erfolge bei der Landtagswahl 2021 in Baden-Württemberg. „Wir wollen als Volkspartei Wahlen gewinnen, um verantwortlich zu gestalten. Auf Dauer können wir nicht damit zufrieden sein, im Südwesten nur die Nummer 2 zu sein“, sagte Kramp-Karrenbauer der „Heilbronner Stimme“ (Donnerstagsausgabe) zur Situation in Baden-Württemberg. Auf die Frage, …

Jetzt lesen »

Bayern zahlt Rekordsumme in Länderfinanzausgleich

Das wirtschaftliche Gefälle zwischen den Bundesländern wird immer größer: So hat Bayern 2018 die Rekordsumme von 6,7 Milliarden Euro in den Länderfinanzausgleich eingezahlt, 785 Millionen Euro oder 13,3 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Dies geht aus Daten des Bundesfinanzministeriums hervor, über welche das „Handelsblatt“ (Dienstagsausgabe) berichtet. Insgesamt wurden durch den Länderfinanzausgleich 2018 rund 11,5 Milliarden Euro umverteilt, 2017 waren …

Jetzt lesen »