Solingen

Claudia Roth für „Orte der Erinnerung“ zu Rechtsextremismus-Taten

Kulturstaatsministerin Claudia Roth (Grüne) will rechtsextremistische Taten angesichts des bevorstehenden zweiten Jahrestages des rassistischen Attentats von Hanau stärker im kollektiven Bewusstsein verankern und dabei „sichtbare Orte der Erinnerung“ schaffen. Das sagte sie dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Freitagausgaben). „Wenn ich an Hanau denke, dann denke ich auch daran, dass sich in diesem Jahr der tödliche Brandanschlag von Mölln zum 30. Mal jährt“, …

Jetzt lesen »

Ratgeber Immobilien 2022: Wer hilft mir bei der Bewertung?

Wer eine Immobilie im Jahr 2022 kaufen oder verkaufen möchte, muss im Vorfeld den echten Wert ermitteln. Natürlich gibt es in den einzelnen Bundesländern in Deutschland Richtwerte, die dabei helfen können, Immobilien zu bewerten. Diese Richtwerte basieren auf den Kauf- und Verkaufspreisen der vergangenen Jahre. In Nordrhein-Westfalen ist es zum Beispiel das Portal Boris.NRW über welches sich Interessierte Informationen zu …

Jetzt lesen »

Arme erkranken sieben Jahre früher an Krebs

Je ärmer die Menschen, desto früher erkranken sie an Krebs. „Männer und Frauen mit niedrigem sozioökonomischen Status erkranken durchschnittlich sieben Jahre früher als Menschen mit höherem sozioökonomischen Status“, heißt es im noch unveröffentlichten Onkologie-Reports der AOK Rheinland/Hamburg, über den die „Rheinische Post“ in ihrer Mittwochausgabe berichtet. „Der Unterschied zeigt sich ausnahmslos bei allen Krebsarten.“ So erkranken Frauen, die eine Monatsrente …

Jetzt lesen »

NRW fordert Städte zum Einrichten stationärer Impfstellen auf

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) will mehr Tempo bei den Auffrischungsimpfungen. Das NRW-Gesundheitsministerium werde „die Kreise und kreisfreien Städte auffordern, die Konzepte für flächendeckende Auffrischungsimpfungen zu aktivieren“, zitierte die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ (Mittwochsausgaben) das Ministerium. Damit wolle man neben den Arztpraxen zusätzliche Impfmöglichkeiten schaffen. Das bedeutet: Die Kreise und kreisfreien Städte sollen – zusätzlich zu den weiterhin laufenden mobilen Impfungen – …

Jetzt lesen »

Zahl der Toten nach Unwetter steigt auf 33 – Merkel „erschüttert“

Nach den schweren Unwettern im Westen Deutschlands ist die Zahl der Toten auf mindestens 33 gestiegen. Die Polizei Koblenz teilte am Donnerstagnachmittag mit, dass alleine im Raum Bad Neuenahr-Ahrweiler 18 Personen ums Leben kamen. Mehrere Menschen werden noch vermisst. Mindestens 15 Todesopfer gab es in NRW. Aus dem Kreis Euskirchen wurden acht Tote gemeldet. Hinzu kommen je zwei Fälle aus …

Jetzt lesen »

Laschet verspricht nach schweren Unwettern schnelle Hilfe

Nach den schweren Unwettern in Westdeutschland hat NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) schnelle Hilfe versprochen. „Wir tun jetzt alles, um als Land zu helfen“, sagte Laschet der „Bild“ beim Besuch des überfluteten Orts Altena. Helfer aus dem ganzen Land seien in die Hochwassergebiete unterwegs. Die Lage sei immer noch dramatisch. „Es werden Menschen noch immer vermisst.“ Die Landespolizei habe deshalb Hubschrauber …

Jetzt lesen »

Zahl der Toten nach Unwetter im Westen Deutschlands steigt

Nach den schweren Unwettern im Westen Deutschlands ist die Zahl der Toten weiter gestiegen. Der nordrhein-westfälische Kreis Euskirchen teilte über Facebook mit, dass bisher acht Todesfälle bekannt seien. Im rheinland-pfälzischen Landkreis Ahrweiler kamen mindestens vier Menschen ums Leben. Im Märkischen Kreis in NRW starben zwei Feuerwehrleute bei Einsätzen, in Köln hatten die Rettungskräfte am späten Mittwochabend zudem zwei Personen tot …

Jetzt lesen »

Özdemir will härteres Vorgehen gegen Rechtsextremismus

Grünen-Politiker Cem Özdemir fordert ein Jahr nach dem Anschlag in Hanau ein härteres Vorgehen der Sicherheitsbehörden gegen Rechtsextremismus. „Wir müssen die Todesursache Rassismus klar benennen. Das ist wichtig, um sie zu bekämpfen“, sagte er dem Nachrichtenportal Watson. Polizei und Verfassungsschutz müssten „gegenüber Rechtsterrorismus null Toleranz walten lassen“. Das gelte für Hanau, aber gerade auch für die NSU-Morde, die bis heute …

Jetzt lesen »

Immer mehr Gesundheitsämter sind überlastet

Die Gesundheitsämter in Deutschland berichten von einer zunehmenden Überlastung. Das berichtet die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ nach einer Abfrage der Gesundheitsministerien der Bundesländer. Viele Ämter sind demnach überfordert von der großen Zahl von Corona-Infektionen, die sie nachverfolgen müssen. So hat in Baden-Württemberg aktuell ein Drittel aller Gesundheitsämter seine Überlastung angezeigt. Damit wird dem Dienstherrn gemeldet, dass die Arbeitslast nicht mehr in …

Jetzt lesen »

Ämter können Corona-Infektionen nicht mehr zurückverfolgen

In jeder zweiten besonders von der Pandemie betroffenen Kommune können die Gesundheitsämter eine Mehrzahl der Ansteckungen nicht mehr auf ein Ausbruchsszenario zurückführen. Das ergab eine Umfrage der „Welt“ (Mittwochausgabe) unter den 20 Kommunen, die zu Wochenbeginn die höchste Inzidenz aufwiesen. Beispiel Berlin-Neukölln: Der Bezirk, der in der Hauptstadt am stärksten von der Pandemie betroffen ist, kann in zwei Dritteln der …

Jetzt lesen »

Drei weitere Regionen mit Inzidenzzahl über 100

In Deutschland haben drei weitere Regionen die Marke von 100 Corona-Neuinfektionen pro Woche und 100.000 Einwohner überschritten. Das geht aus Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervor, die am Montagmorgen veröffentlicht wurden. Demnach liegen jetzt insgesamt 20 Regionen deutlich über dem Grenzwert von 50, ab dem deutlich schärfere Maßnahmen in Kraft treten sollen. Neuer Spitzenreiter ist der bayerische Landkreis Berchtesgadener Land mit …

Jetzt lesen »