Stuttgart

Immer mehr Regionen inländisches „Risikogebiet“

Immer mehr Regionen in Deutschland überschreiten die kritische Schwelle von 50 Corona-Neuinfektionen pro Woche und 100.000 Einwohner und gelten daher in vielen Bundesländern als „Risikogebiet“. Neuerdings gehören auch die Städte Frankfurt und das benachbarte Offenbach am Main, sowie Herne in NRW dazu, außerdem in Niedersachsen die Landkreise Cloppenburg und Wesermarsch. Zuvor hatten schon Bremen, die NRW-Städte Remscheid und Hamm, die …

Jetzt lesen »

Corona: Bundesländern fehlt Personal für Kontaktnachverfolgung

Viele Bundesländer haben bis heute nicht genügend Personal zur Kontaktnachverfolgung bei Coronavirus-Infektionen. Bund und Länder hatten sich verständigt, mindestens fünf Personen pro 20.000 Einwohner einzusetzen, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“. Auf Anfrage von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung erklärten mehrere Länder, darunter auch Bayern, aktuell seien weniger Teams im Einsatz. Stattdessen hilft die Bundeswehr weiterhin häufig aus. Nach Angaben des Bundesverteidigungsministeriums …

Jetzt lesen »

Verkehrsminister hat Pläne für EU-Hochgeschwindigkeitsnetz

Verkehrsminister Andreas Scheuer hat ein Konzept vorgestellt, um die europäischen Metropolen mit Hochgeschwindigkeitszügen und Nachtzügen besser zu verbinden. „Es geht um schnelle und durchgehende Zugverbindungen“, sagte der CSU-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). „Nach dem Vorbild des Deutschland-Takts wollen wir einen Europa-Takt etablieren. Die Menschen sollen mit der Bahn besser durch Europa kommen.“ Das Projekt trägt den Namen TransEuropExpress (TEE) …

Jetzt lesen »

Kretschmann in K-Frage fast gleichauf mit Habeck

Die Deutschen halten den baden-württembergische Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann fast ebenso für geeignet, die Grünen als Kanzlerkandidat in die Bundestagswahl zu führen, wie den zuletzt oft genannten Robert Habeck. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar/Emnid im Auftrag der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben). Demnach sprechen sich 29 Prozent der Befragten für und 48 Prozent gegen Kretschmann aus, 23 Prozent wollen sich …

Jetzt lesen »

Bahn-Vorstand Pofalla: „Stuttgart 21“ geht 2025 in Betrieb

Die Bahn hält an der angekündigten Fertigstellung des Milliardenbauprojekts „Stuttgart 21“ in 2025 fest. „Stand heute geht Stuttgart 21 im Jahr 2025 in Betrieb“, sagte Ronald Pofalla, Bahn-Vorstand für Infrastruktur, der „Bild am Sonntag“. Und auch die Kosten seien inzwischen stabil, so Pofalla: „Wir gehen nach heutigem Stand davon aus, dass wir mit den 8,2 Milliarden Euro auskommen. Im Übrigen …

Jetzt lesen »

Stuttgart-21-Gegner beantragen neue Brandschutzprüfung

Die Gegner des umstrittenen Großprojekts Stuttgart 21 haben beim Eisenbahn-Bundesamt (EBA) eine neue Bewertung des Brandschutzes in den Tunnelröhren beantragt. Das berichtet der „Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe. Auslöser ist ein bislang unveröffentlichtes Gutachten eines Schweizer Ingenieurbüros zu einer möglichen ICE-Evakuierung. Darin kommen die Prüfer zu dem Ergebnis, dass 1.757 Menschen in 15 Minuten evakuiert werden und in die zweite …

Jetzt lesen »

Strobl will Randalierer aus Stuttgart zur Rechenschaft ziehen

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) hat versichert, die Randalierer aus Stuttgart zur Rechenschaft zu ziehen. „Gewalt gegen Personen, Gewalt gegen Polizistinnen und Polizisten darf es nicht geben. Wir werden die Randalierer mit allem, was uns der Rechtsstaat zur Verfügung stellt, verfolgen und zur Rechenschaft ziehen“, sagte Strobl der „Bild“. Man benenne die Dinge klar beim Namen: „Es wird ja viel …

Jetzt lesen »

CDU-Generalsekretär nach Krawallen von Stuttgart „fassungslos“

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat die Bilder der gewaltsamen Ausschreitungen in Stuttgart als „verstörend“ bezeichnet. „Ich habe diese Bilder gesehen, die mich ehrlicherweise verstören, fassungslos, auch wütend machen“, sagte Ziemiak der RTL/n-tv-Redaktion. Und weiter: „Wir haben vor allem ein Problem mit Gewalt gegen Polizistinnen und Polizisten, gegen Sicherheitskräfte im Allgemeinen. Auch gegen Rettungskräfte.“ Wichtig sei nun, dass die Täter vor Gericht …

Jetzt lesen »

Özdemir beklagt Verrohung der Gesellschaft

Der ehemalige Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir sieht in den Ausschreitungen von Stuttgart einen Ausdruck der Verrohung der Gesellschaft. „Wir haben es insgesamt mit einer Verrohung zu tun, der Umgangsformen, der Gewalt, die angewendet wird. Das wird uns aus Schulen berichtet und aus Fußgängerzonen“, sagte der Stuttgarter Bundestagsabgeordnete in der RTL-Sendung „Guten Morgen Deutschland“. Nicht nur in Stuttgart müsse man sich damit …

Jetzt lesen »

Politiker fordern nach Krawallen von Stuttgart Konsequenzen

Nach den Ausschreitungen in Stuttgart fordern Politiker von CDU, AfD und Grünen Konsequenzen. Mathias Middelberg, der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, sagte der „Welt“ (Montagausgabe): „Das Entstehen rechtsfreier Räume dürfen wir nicht zulassen.“ Die Gewaltausbrüche in Stuttgart „müssen rückhaltlos aufgeklärt und die Täter konsequent bestraft werden“. Es sei richtig, dass „wir die Strafen für tätliche Angriffe auf Polizeibeamte gerade …

Jetzt lesen »

Polizeigewerkschaft: Polizei wurde „politisch demontiert“

Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) hat nach den gewalttätigen Ausschreitungen in der Stuttgarter Innenstadt schwere Vorwürfe gegen die Politik erhoben. „Schritt für Schritt wurde in den letzten Wochen die Polizei politisch demontiert“, sagte der baden-württembergische DPolG-Landesvorsitzende Ralf Kusterer am Sonntag. „Jetzt sieht man in Stuttgart die fatale Entwicklung wie wir das noch nie in Baden-Württemberg gesehen haben.“ Wer die Polizei verunglimpfe …

Jetzt lesen »