Start > Weltwirtschaft (Seite 10)

Weltwirtschaft

Aktuelle Nachrichten zu Wirtschaft und Politik aus aller Welt erhalten Sie zeitnah auf wirtschaft.com, Ihrem Nachrichtenportal.

Grüne fordern sofortigen Abzug der Bundespolizei aus Saudi-Arabien

Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, verlangt die sofortige Beendigung der deutschen Unterstützung des saudischen Grenzschutzes. „Die Bundesregierung muss die Zusammenarbeit der Bundespolizei mit dem saudischen Grenzschutz schnellstmöglich beenden, statt sie nur temporär auf Eis zu legen“, sagte Göring-Eckardt den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagsausgaben). Am Donnerstag war bekannt …

Jetzt lesen »

Experten raten Wirtschaft in Afrika zur Kooperation mit China

Experten raten der deutschen Wirtschaft in Afrika zur Kooperation mit chinesischen Konzernen. Das geht aus der Studie „China in Afrika“ von Germany Trade & Invest (GTAI), dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und des Afrika-Vereins hervor, über die die „Welt“ (Freitagsausgabe) berichtet. Anbieter aus China gewännen in einer wachsenden Zahl …

Jetzt lesen »

Merkel rüffelt Saudi-Arabiens König am Telefon

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat mit Saudi-Arabiens König Salman bin Abdulaziz Al Saud telefoniert und dabei offenbar deutliche Kritik geäußert. Die Bundeskanzlerin habe in dem Gespräch die Tötung des Journalisten Jamal Khashoggi im saudi-arabischen Generalkonsulat in Istanbul aufs Schärfste verurteilt, teilte die Bundesregierung am Donnerstagabend mit. „Sie machte deutlich, dass der …

Jetzt lesen »

Sanktionen gegen Saudi-Arabien: Wolgast fürchtet um Arbeitsplätze

Die Stadt Wolgast befürchtet den Verlust hunderter Arbeitsplätze durch Sanktionen gegen Saudi-Arabien. „Wenn die Saudi-Sanktionen umgesetzt werden, würde die Werft die Tore schließen“, sagte Bürgermeister Stefan Weigler der „Bild-Zeitung“ (Freitagsausgabe). Er hofft, dass bereits genehmigte Aufträge zu Ende ausgeführt werden können. „Wir haben einen alten Rüstungsauftrag, der bestimmt vier Jahre …

Jetzt lesen »

Bundeswehr: Aufwand für Nato-Manöver sorgt für Frust

Das aktuelle Nato-Manöver in Norwegen fordert die Kapazitäten der Bundeswehr heraus. „In dieser Übung haben wir alle Kraftanstrengungen unternommen, um die Kräfte zusammenzuziehen. Das ist frustrierend für viele, die abgeben mussten“, sagte der Leiter der Abteilung Führung Streitkräfte im Verteidigungsministerium, Generalleutnant Markus Laubenthal, am Donnerstag im ARD-Mittagsmagazin. Die Bundeswehr war …

Jetzt lesen »

Union verlangt Waffenruhe im Jemen

Der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion in Bundestag, Jürgen Hardt (CDU), hat eine Waffenruhe im Jemen gefordert. „Die Konfliktparteien müssen die Waffen umgehend ruhen lassen und humanitären Zugang gewährleisten. Und auch im Jemen muss endlich ein politischer Prozess beginnen, der eine nachhaltige Befriedung und Stabilisierung erlaubt“, sagte Hardt am Donnerstag. Die …

Jetzt lesen »

Fall Khashoggi: Saudische Behörden gehen von geplanter Tat aus

Im Fall der Tötung des Journalisten Jamal Khashoggi im saudi-arabischen Konsulat in Istanbul geht der Generalstaatsanwalt Saudi-Arabiens von einer vorsätzlich geplanten Tat aus. Das berichtet die staatliche saudische Nachrichtenagentur SPA. Informationen der türkischen Ermittler hätten den Verdacht bekräftigt. Zuletzt hieß es noch von saudischer Seite, dass Khashoggi bei einer „Schlägerei“ …

Jetzt lesen »

Entwicklungsminister wirft Weltgemeinschaft Versagen im Jemen vor

Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) wirft der Weltgemeinschaft Versagen bei der Verhinderung einer humanitären Katastrophe im Kriegsland Jemen vor. „Die Lage im Jemen ist katastrophal“, sagte Müller dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Donnerstagsausgaben). „Die Hälfte der Menschen ist von einer Hungersnot bedroht – fast 14 Millionen Menschen. Die Cholera ist ausgebrochen. Alle zehn …

Jetzt lesen »

Entwicklungsminister will grundlegend andere Migrationspolitik

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) will mehr Geld in den Herkunftsländern der Migranten und Flüchtlinge investieren. Das gelte vor allem in Afrika, wo sich die Bevölkerung bis 2050 verdoppeln werde, sagte er der Wochenzeitung „Die Zeit“. Man sei zur Hilfe verpflichtet, „aus humanitären und geschichtlichen Gründen. Aber auch aus eigenem Interesse“, …

Jetzt lesen »