Start > News > Allianz will zwei bis drei Milliarden Euro pro Jahr investieren
Allianz will zwei bis drei Milliarden Euro pro Jahr investieren 660x330 - Allianz will zwei bis drei Milliarden Euro pro Jahr investieren

Allianz will zwei bis drei Milliarden Euro pro Jahr investieren

Der Münchener Versicherungskonzern Allianz will das Tempo bei den Investments auch in Zukunft hoch halten. "Allianz Capital Partners verwaltet aktuell mehr als 13 Milliarden Euro in Private-Equity-Fonds und investiert im Mittel zwei bis drei Milliarden Euro per annum. Das gilt auch für das laufende Jahr", sagte Michael Lindauer, Co-Chef für das weltweite Private-Equity-Geschäft bei Allianz Capital Partners (ACP), dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). Seine Gesellschaft investiert derzeit in etwa 300 Private-Equity-Fonds, die angestrebte Netto-Rendite liegt zwischen zehn bis zwölf Prozent. Zu den Risiken im Markt zählten Schieflagen von Portfoliounternehmen in den Beteiligungsfonds, so Lindauer weiter. Es werde sich zeigen, ob im Boom der vergangenen Jahre teils A-Preise für B-Assets gezahlt wurden. Branchenschätzungen zufolge erreichten die nicht investierten Gelder im März weltweit den neuen Höchststand von 1,26 Billionen US-Dollar. Die Private-Equity-Gesellschaften übernehmen Unternehmen mit Eigenkapital und Krediten, restrukturieren sie und reichen sie in der Regel nach vier bis sieben Jahren an andere Firmen weiter oder bringen sie an die Börse. In den vergangenen Jahren sorgte der Mangel an lukrativen Übernahmekandidaten dafür, dass die nicht investierten Summen weiter anwuchsen. Der ACP-Manager glaubt deshalb, dass es zukünftig vermehrt Delistings geben werde. Das heißt: Börsennotierte Gesellschaften werden vom Kurszettel genommen und in privater Regie gemanagt. Für kleinere Unternehmen könne Private Equity ohnehin die bessere Alternative sein, so Lindauer. "Durch die neuen Vorschriften für den Anlegerschutz unter dem Stichwort Mifid geht die Abdeckung der Analysten bei vielen börsennotierten Unternehmen zurück. Deshalb werden manche Unternehmen vielleicht unter Wert gehandelt", sagte Lindauer dem "Handelsblatt". Angesichts der anhaltenden Niedrigzinsphase leidet derzeit die Bedeutung von klassischen Anlagen – etwa in Staatsanleihen. Im Allianz-Konzern werden bereits alternative Anlagen über rund 135 Milliarden Euro gemanagt, mittelfristig soll diese Summe auf etwa 170 Milliarden Euro steigen. Foto: Allianz-Logo, über dts Nachrichtenagentur

Hier nachlesen ...

Preise fuer Wohnimmobilien im ersten Quartal gestiegen 310x165 - Preise für Wohnimmobilien im ersten Quartal gestiegen

Preise für Wohnimmobilien im ersten Quartal gestiegen

Die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland sind im ersten Quartal 2019 gegenüber dem Vorjahresquartal durchschnittlich …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.