Start > News > Azubi-Mindestlohn kostet Mittelstand 200 Millionen Euro

Azubi-Mindestlohn kostet Mittelstand 200 Millionen Euro

Auf den Mittelstand kommen durch den Azubi-Mindestlohn erhebliche Belastungen zu: Die Wirtschaft muss in den kommenden vier Jahren durch die Erhöhung der Mindestausbildungsvergütung mit zusätzlichen Kosten von rund 200 Millionen Euro rechnen. Das geht aus einer Berechnung des Nationalen Normenkontrollrates zum Berufsbildungsmodernisierungsgesetz hervor, über die das "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe) berichtet. "Durch die Einführung einer Mindestausbildungsvergütung werden insbesondere kleine Betriebe mit bis zu neun Beschäftigen belastet", heißt es in der Stellungnahme der Bürokratieabbau-Experten. Die Koalition will unter Federführung von Bundesbildungsministerin Anja Karliczek zum 1. Januar 2020 eine Mindestausbildungsvergütung einführen. Die Vergütung startet zunächst mit 515 Euro im ersten Lehrjahr und erhöht sich dann jährlich. Im Jahr 2020 wird die zusätzliche Belastung der Betriebe rund 20 Millionen Euro betragen. Im Jahr 2022 rechnet der Normenkontrollrat mit Zusatzkosten in Höhe von 81 Millionen Euro. Die Hauptlast trägt der Mittelstand. Die großen Unternehmen mit über 500 Mitarbeitern müssen lediglich einen einstelligen Millionenbetrag zusätzlich zahlen. Foto: Graffiti-Entfernung, über dts Nachrichtenagentur  

Hier nachlesen ...

Scholz will politisches Engagement von Vereinen bestrafen

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD ) will Vereinen Steuervergünstigungen streichen, wenn sie sich allzu sehr in …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.