BASF baut 6.000 Stellen weltweit ab

Der Chemiekonzern BASF hat angekündigt, bis Ende 2021 rund 6.000 Stellen weltweit abzubauen. Der Stellenabbau resultiere aus der organisatorischen Vereinfachung sowie Effizienzsteigerungen in der Verwaltung, in Serviceeinheiten und in den Unternehmensbereichen, teilte BASF am Donnerstagnachmittag in Ludwigshafen am Rhein mit. Hinzu komme der Rückbau von zentralen Strukturen.

Es werde dadurch mit Einsparungen von 300 Millionen Euro als Teil des laufenden Exzellenzprogramms gerechnet, das ab Ende 2021 einen Ergebnisbeitrag von jährlich 2 Milliarden Euro liefern soll. BASF werde weiterhin Bedarf an zusätzlichen Mitarbeitern in Bereichen wie Produktion und Digitalisierung haben, „jedoch abhängig von zukünftigen Wachstumsraten“, so der Chemiekonzern weiter. „Wir werden uns beim Aufbau der neuen Organisation darauf konzentrieren, konsequent Synergien zu heben, Schnittstellen zu reduzieren und mehr Flexibilität und Kreativität zu ermöglichen“, sagte der BASF-Chef Martin Brudermüller. Man werde die Organisation weiterentwickeln, „um effektiver und effizienter zu arbeiten“, so der BASF-Chef weiter.

Foto: BASF, über dts Nachrichtenagentur

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.