Start > News > Big Data Analysen – Wer setzt sie ein?
Big Data 660x330 - Big Data Analysen – Wer setzt sie ein?

Big Data Analysen – Wer setzt sie ein?

Daten Analysen sind nichts neues. Schon seit vielen Jahren wenden Unternehmen und vor allem Marktforschungsunternehmen die Auswertung von Daten an. Doch meist beschränkt sich das dabei auf einen bestimmten Bereich. Dies kann entweder ein neues Produkt oder einfach eine Meinungsforschung zu unterschiedlichen Themen sein. Dabei werden Daten von einer bestimmten Anzahl von Menschen ausgewertet, die an einem solchen Projekt teilgenommen haben. Oft wissen die sogenannten Probanden auch, um welches Thema oder Produkt es sich handelt, zudem sie befragt werden. Das hat für Unternehmen den Vorteil, dass sie Produkte und Dienstleistungen gezielt verbessern können. Jedoch ist diese Methode nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Denn bei einer normalen Daten Analyse kann nur ein kleiner Teil ausgewertet werden, da meist nur eine geringe Teilnehmer Zahl vorgesehen ist. Das gleiche gilt auch bei der Analyse von Daten im wissenschaftlichen Bereich. Auch hier beschränkt sich alles auf lediglich ein Thema und eine gewisse Zielgruppe. Oft werden Medikamente oder Studien so ausgewertet. Dabei ist das Potential das sich hinter der Daten Analyse verbringt, weitaus größer. Das Zauberwort lautet: Big Data Analyse .

Was genau verbirgt sich hinter diesem Begriff?

Im Grunde handelt es sich bei der Big Data Analyse um dasselbe wie bei einer normalen Daten Auswertung. Jedoch im ganz großen Stil. Auch auf ein bestimmtes Thema wird dabei verzichtet. Hier geht es um viel mehr. Bei diesem Analyse Verfahren können enorme Datenmengen ausgewertet werden mit dem Zweck, neue Erkenntnisse zu gewinnen. Nur wenige Unternehmen haben dieses Potential erkannt, und wenden diese Methode auch gezielt an. Dabei lassen sich aus solchen digitalen Daten vielerlei Vorteile für ein Unternehmen ziehen. Zudem kann die Big Data Analyse nicht nur für eine bestimmte Branchengruppe von höchstem Interesse sein. Davon profitieren kann jedes Unternehmen. Gerade die Automobilindustrie und Versicherungsgesellschaften haben das Potential erkannt und sogar Vorreiter was dieses Thema angeht. <a title=Big Data Analyse n" width="100%" /> Denn durch die große Datenmenge die bei diesem Verfahren analysiert wird, können zum Beispiel Verhaltensmuster erkannt werden. Auch Bedürfnisse die Kunden oder Käufer haben, sind in der großen Masse besser ersichtlich, als in kleinen Feldversuchen die oft nur einen gewissen Querschnitt zulassen. Ebenso kann durch die Analyse der meist unstrukturierten Daten auch die Möglichkeit eines Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz bieten. Doch die Analyse der Daten, die fast täglich in Unternehmen anfallen, kosten oft viel Zeit und Geld. Dies mag mitunter ein Grund sein, warum so wenige Unternehmen die Big Data Analyse anwenden. Wie unbekannt und wenig Verbreitet das Verfahren ist, lässt sich an den Prozentzahlen ersehen. Bei den Vorreitern aus den Branchen Automobil und Versicherung sind es jeweils nur 21 Prozent die sich intensiv und bewusst mit der sogenannten Big Data Analyse befassen. In den Bereichen Logistik und Medien hingegen, sind es lediglich 2 Prozent die diese Analyse anwenden. Zudem hinkt dieser Daten Analyse noch der Ruf der Verletzung der Privatsphäre des Einzelnen nach. Oft werden Rufe laut, dass private Daten von Personen an Unternehmen weiter verkauft werden. Doch dies sind Ausnahmefälle. Da Unternehmen die das Analyse Verfahren anwenden dies eher tun um der Konkurrenz immer einen Schritt voraus zu sein, haben diese kaum ein Interesse daran, ihre langwierig ausgewerteten Daten mit anderen Firmen zu teilen.

Big Data Analyst - Ein Job mit Zukunft

Die Unmengen an Daten müssen natürlich auch erfasst und ausgewertet werden. Dafür braucht man spezielle Analytiker - und zwar Big Data Analysts. Eine solide statistische Ausbildung, Gespür für Mathematik, Programmieren und Informatik und Wissen in dem jeweiligen Themenbereich, sind für eine Stelle als Analytiker ein Muss. Alleine im Jahr 2016 werden 9000 Exabyte (!) Daten erzeugt - das wären 360 Milliarden Blurays. Und auch die Stellenausschreibungen zeigen eines: Der Bedarf an professionellen Big Data Analytikern ist groß. Die Nachfrage an Datenanalytikern in den unterschiedlichsten Branchen wächst und wächst, das Angebot kann da kaum mithalten. Sollten Sie also über Neugierde, viel technisches Verständnis und eine analytische Denkweise verfügen, wäre ein Job in diesem Fachbereich vielleicht der richtige für Sie.

Unternehmen die große Daten auswerten

Die Big Data Analyse beschäftigt auch zahlreiche Studien. Eine aktuelle Studie zum Beispiel, die gemeinsam von der Bitkom Research und der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG durchgeführt wurde, ist ersichtlich dass die Auswertung von riesigen Datenmengen in Deutschland noch in den Kinderschuhen steckt. Die beiden Institutionen kamen dabei zu dem Ergebnis, dass Auto- und Versicherungsindustrie sich mit je 21 Prozent an der Spitze der Daten Analyse befinden. Bei Chemie-, beziehungsweise Pharmaindustrie sind es noch 20 und in der Energiebranche 19 Prozent. Schlusslicht bilden Medien Unternehmen mit lediglich 1 Prozent, wie auch Logistik (2 Prozent) und Gesundheitswirtschaft (11 Prozent). Jedoch hat eine Umfrage bei diesen Branchen weiter ergeben, dass rund 21 Prozent vor haben, in naher Zukunft die Big Data Analyse anzuwenden. Befragt wurden bei dieser Studie 706 Unternehmen mit mindestens 100 Mitarbeitern.

Vorteile die sich für Unternehmen ergeben

Neben der Hoffnung, sich aus dem Ergebnis einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz zu verschaffen, ergeben sich aus der Big Data Analyse vielerlei Vorteile für Unternehmen. Gerade bei Versicherungen zum Beispiel, kann mit den Daten das Verhalten der Versicherten genau analysiert werden. So können die Versicherer auch spezielle Gesundheitsangebote an ihre Kunden unterbreiten. Denn durch das Verhaltensmuster können Bedürfnisse besser erkannt und bedient werden. Die Automobilindustrie kann mit einer Big Data Analyse ebenfalls Zielgruppen herausfiltern und die Trends erkennen. Welches Modell ist am beliebtesten, wie ist die Altersgruppe und ähnliches. Die Möglichkeiten die sich für Unternehmen durch die Big Data Analyse ergeben sind enorm, jedoch auch sehr Zeitintensiv. Vor allem kleinere Unternehme tun sich dabei schwer. Oft fehlt es an Personal oder Zeit, denn die Produktion muss schließlich auch gewährleistet sein. Daher ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass diese Fortgeschrittene Daten Analyse noch immer nur von wenigen , größeren Firmen zum besseren Verständnis von Markt und Kunden eingesetzt wird.

Möglichkeiten die Big Data Analyse anzuwenden

Da es sich bei der Big Data Analyse um weitaus mehr als eine einfach Datenverarbeitung handelt, ist dies kein einfacher Prozess. Oft liegen diese unstrukturiert vor. Das liegt unter anderem auch daran, dass die Menge an Daten einfach zu große sind und auf den ersten Blick auch von niedriger Priorität zu sein scheinen. Doch der Aufwand der Verarbeitung lohnt sich durchaus. Für Unternehmen die aus personellen oder zeitlichen Gründen ein genaue Analyse von Daten nicht vornehmen kann, besteht aber immer noch die Möglichkeit, speziell entwickelte Programme zu nutzen. Die Investitionen dafür sind meist hoch, rechnen sich aber über einen kurzen Zeitraum. Ebenfalls stehen mittlerweile auch einige Firmen zur Auswahl, die sich mit auf die Analyse und Auswertung von großen Datenmengen spezialisiert haben. In enger Zusammenarbeit mit den Auftraggebern, können diese Spezialisten den Unternehmen diese Zeitaufwendige Arbeit abnehmen. Dabei bleibt es aber jedem Unternehmer selbst überlassen, ob sich diese Analyse für die eigene Firma überhaupt lohnt. Denn auch wenn das Potential groß ist, kommt die Big Data Analyse nicht immer infrage. Grafik: © Statista

Hier nachlesen ...

CDU kritisiert Vorstoß der Grünen zum Recht auf Wohnungstausch

Die CDU hat die Forderung der Grünen nach einem Recht auf Wohnungstausch scharf kritisiert. Generalsekretär …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.