Bye-bye Infografik? – Erklärvideos sind im Kommen

Wie funktioniert das noch mal? Ich habe es nicht verstanden? Kann das noch einmal erklärt werden bitte? Das sind Sätze, die niemand gern hört, wenn gerade etwas erklärt wird. Denn schließlich wird der Sinn mit jeder Erklärung verfolgt, mehr Verständnis zu übermitteln. Doch klappt das nicht, dann ist die Erklärung gescheitert. Die perfekte Lösung, um das Ziel zu erreichen, sind Erklärvideos. Mit einem guten Erklärvideo wird dafuer gesorgt, dass selbst komplexe Inhalte schnell, einfach und verständlich vermittelt werden können – darueber hinaus sind sie auch extrem unterhaltsam.

Erklärvideos: der letzte Schrei in Sachen Online-Marketing & Verkaufsoptimierung

Im Marketing erhöhen die Videos die Conversion Rate, die Effizienz und verbessern das Ranking bei Google – sofern die Erklärvideos richtig eingesetzt werden.

Nur dann, wenn Unternehmen mit dem Wandel der Zeit gehen und sich der Lage anpassen, ist es möglich, die Zielgruppe zu erreichen. Daher ist es notwendig, innovative Werbemethoden und Analysemöglichkeiten genutzt werden. Der aktuelle Trendsetter sind Erklärvideos, die kurzweilig, prägnant, unterhaltsam und leicht zu merken sind.

Schnell haben sich die Videos zu einem Meilenstein in Sachen Marketing und Werbung entwickelt. So wird von Hubspot berichtet, dass über 81 Prozent der Unternehmen auf ihren Internetauftritten Videos veröffentlicht haben. Aus einem anderen Forschungsbericht geht hervor, dass 60 Prozent der digitalen Vermarkter in den sozialen Medien Videos inklusive Erklärvideos nutzen, um so potenzielle Kunden sowie Bestandskunden anzusprechen.

Für jede Unternehmensseite sind Videos essenziell

Im Jahr 2020 machten laut CISCO Online-Videos über 80 Prozent des Kundenverkehrs aus. Rund 99 Prozent der unternehmen, die auf ihrer Webseite auf Erklärvideos setzen und diese ebenfalls in den sozialen Medien und anderen Plattformen verwenden, stellten fest, dass die Kunden von den Videos effektiv angesprochen werden. Des Weiteren planten 65 Prozent Erklärvideos für die Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen zu nutzen.

Auch in 2022 hat sich nicht viel verändert, denn 95 Prozent der Videovermarkter geben an, dass das Verständnis der Nutzer für die Produkte oder Dienstleistungen sich verbesserte. Weitere Zahlen sprechen für die Effektivität von Videos:

  • 87 Prozent geben an, dass der Besuch durch die Veröffentlichung von Erklärvideos die Traffic auf der Webseite erhöht hat.
  • 83 Prozent der Videovermarkter erklären, dass Videos dabei behilflich waren, Leads zu generieren.
  • 81 Prozent sagen aus, dass die durchschnittliche Verweildauer der Besucher auf der Webseite sich durch die Erklärvideos erhöht hat.
  • 80 Prozent sprechen von Umsatzsteigerungen dank Erklärvideos.
  • 43 Prozent geben an, dass die Anzahl der Anrufe beim Kundendienst sich durch die Videos reduziert haben.

Wenige Worte mit durchschlagender Wirkung

Kunden müssen heute über neue Wege angesprochen und erreicht werden, denn die klassischen Kommunikationsmedien sind „Schnee von gestern“. Also warum nicht den sowieso zu langen Text löschen und besser ein Video hochladen? Informationen werden durch die visuellen Anreize schneller und einfacher aufgenommen. Zudem wird der Zugang zu Informationen erleichtert und damit werden Videos zu einem unverzichtbaren Marketinginstrument.

Mit einer Mischung aus Visualisierung und Sprache ist es möglich, selbst komplexe Sachverhalte verständlich zu erklären. Hinzu kommt, dass diese im Gedächtnis bleiben. Sowohl der Seh- als auch der Hörsinn wird von den menschlichen Sinnen angesprochen und genau dadurch wird das Erinnerungsvermögen gesteigert. Zugleich werden die Informationen auf das Wesentliche beschränkt.

Erklärvideos im digitalen Marketing

Ein gutes Erklärvideo zeichnet sich durch Kürze und Prägnanz aus. Das bedeutet, dass die Einleitung von essenzieller Bedeutung ist und dabei handelt es sich genau um acht Sekunden. In dieser Zeit entscheidet sich der Kunde für oder gegen das Video. Daher ist es wichtig, dass sich die Videovermarkter mit der Einleitung auseinandersetzt und den Fokus auf die Relevanz legt.

Es ist nicht so einfach, alle Informationen in 120 Sekunden einzubringen? Doch nur ein Bruchteil der Informationen wird von den Zuschauern aufgenommen. Daher muss sich der Videovermarkter auf die Key-Facts und deren Zusammenhänge konzentrieren. Es reichen oft schon wenige Sekunden, um ein Gefühl für das Unternehmen oder Produkt zu erhalten.

Das Beste ist es, eine Geschichte zu nutzen, in die sich die Zielgruppe hineinversetzen kann. Dabei kann es sich um ein Kundenproblem handeln und das Video kann eine Lösung dafuer aufzeigen. Neben der Information ist es wichtig, den Kontext unterhaltsam zu gestalten, denn das hilft der Erinnerung an die vermittelten Inhalte.

Letztendlich wird mit Erklärvideos eine Identifikationsbasis geschaffen, die wie ein Spiegel funktionieren. Was die Charaktere angeht, so können diese entsprechend der Zielgruppe ausgewählt werden, um eine persönliche Verbindung zum Zuschauer aufzubauen.

Weder zu lang noch zu kurz – Erklärvideos sollten auf Länge geschnitten werden

Ein Erklärvideo sollte nicht zu kurz noch zu lang sein. Wird ein Video zusammengequetscht, dann wird dieses nicht beeindrucken, wenn es darauf abzielt, die Zuschauer mit schweren Informationen zu bombardieren. Doch ein kommerzielles Video, das zu lang ist ohne ansprechenden Faktor, wird dazu führen, dass die Zuschauer es schließen, ohne es vollständig anzusehen.

Daher ist es wichtig, im Voraus zu entscheiden, welche Informationen dem Publikum vermittelt werden sollen. Dies hilft dann letztendlich bei der Entscheidung über die Länge. Gibt es eine Vielzahl von Informationen, sollten diese nicht in einem Erklärvideo zusammengefasst werden, denn dies wird nicht gut bei den Zuschauern ankommen. Besser ist es, das Video einfach zu halten und jeweils eine Idee anzugehen. Eine längere Nachricht sollte in mehrere kurze Videos unterteilt werden, die dann miteinander verknüpft werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.