Start > News > CDU-Außenpolitiker glaubt nicht an Verschärfung der US-Waffengesetze

CDU-Außenpolitiker glaubt nicht an Verschärfung der US-Waffengesetze

Der CDU-Außenpolitiker Jürgen Hardt bezweifelt, dass das Attentat von Las Vegas zu einer Verschärfung der Waffengesetze in den USA führen wird. “Das subjektive Sicherheitsgefühl vieler Amerikaner ist stark verbunden mit dem Recht auf Waffenbesitz – obwohl dies in krassem Widerspruch steht zur objektiven Sicherheit”, sagte der Koordinator der Bundesregierung für die transatlantischen Beziehungen dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland”. “Wenn die US-Regierung restriktive Waffengesetze einführen und durchsetzen wollte, würde sie auf immense Widerstände stoßen”, so Hardt.

Zahllose US-Bürger würden sich unter Berufung auf ihre Verfassung einer Anordnung zur Abgabe ihrer Waffen widersetzen. “Das würde ein enormes Konflikt- und Gewaltpotenzial hervorbringen.” Dennoch forderte Hardt US-Präsident Donald Trump dazu auf, die aktuelle Rechtslage kritisch zu prüfen. Das Massaker als “Akt des Bösen” zu bezeichnen, sei zwar “eine statthafte erste Reaktion”. “Aber diese Rhetorik kann keine verantwortungsbewusste Politik ersetzen”, sagte Hardt. “Es ist die Pflicht eines jeden verantwortungsbewussten Politikers – auch des US-Präsidenten -, über den Zusammenhang von der uneingeschränkten Möglichkeit zum Waffenbesitz und solchen Gewalttaten nachzudenken.” Das Attentat von Las Vegas könne laut Hardt zu einer realistischeren Einschätzung der Gefahr durch islamistischen Terror führen: “Das Massaker von Las Vegas schärft den Blick dafür, dass die größten Bedrohungen für die innere Sicherheit im Inneren liegen.”

Bei Besuchen in den USA werde er von Politikern immer wieder gefragt, ob man in Europa noch sicher sei angesichts der Terroranschläge. “Ich weise sie darauf hin, dass die Wahrscheinlichkeit, in den USA Opfer eines schweren Gewaltverbrechens zu werden, rund zehnmal höher ist als in Deutschland”, sagte Hardt. “Die sichersten Wochen, die ein Amerikaner verbringen kann, sind Urlaubswochen in Deutschland und Mitteleuropa.”

Foto: US-Flagge, über dts Nachrichtenagentur

Hier nachlesen ...

Widerstand gegen Neuwahl wächst in der SPD weiter

In der SPD-Bundestagsfraktion gibt es große Vorbehalte gegen die von Parteichef Martin Schulz favorisierte Neuwahl. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.