Start > News > Commerzbank-Aufsichtsratschef sieht Bankfusionen skeptisch

Commerzbank-Aufsichtsratschef sieht Bankfusionen skeptisch

Commerzbank-Aufsichtsratschef Klaus-Peter Müller sieht Fusionen im deutschen Bankgewerbe skeptisch: „Wir haben ja die Dresdner Bank übernommen. Das ist, glaube ich, der größte Zusammenschluss inländischer Banken aller Zeiten gewesen. Das haben wir in zwei Jahren hervorragend geschafft. Wir wissen also, was da dranhängt. Sie müssen sich für einen gewissen Zeitraum von allen sonstigen Neuerungen und Aktivitäten verabschieden. Das heißt, dass Sie nach einer vollzogenen Fusion Aufholbedarf haben“, sagte Müller der Wochenzeitung „Die Zeit“.

Seine Aussagen folgen auf den Chefwechsel der Deutschen Bank, bei dem Christian Sewing als neuer Vorstandschef installiert wurde. Im Zuge dieser Personalien kamen auch Spekulation über einen Zusammenschluss der beiden größten deutschen Banken auf. Müller lobte die Entscheidung von Finanzminister Olaf Scholz (SPD), den Deutschlandchef von Goldman Sachs, Jörg Kukies, als Staatssekretär nach Berlin ins Finanzministerium zu holen. „Einige Leute“ fänden das „falsch“, so Müller. „Ich sehe das anders. Ich freue mich über den Kompetenzzuwachs in der Politik.“

Foto: Commerzbank, über dts Nachrichtenagentur

Hier nachlesen ...

Keine Bußgelder wegen NetzDG-Verstößen verhängt

Ein halbes Jahr nach seinem Inkrafttreten hat es offenbar keine gravierenden Verstöße gegen das Netzwerkdurchsetzungsgesetz …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.