DeutschlandNews

Coronakrise: Wagenknecht für Lastenausgleich wie nach dem Krieg

Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat für die Finanzierung der Coronakrise einen Lastenausgleich wie nach dem Zweiten Weltkrieg gefordert. „Es muss verhindert werden, dass am Ende der Krise die Reichsten noch reicher geworden sind, während die Mittelschicht, die es ohnehin schon am schlimmsten trifft, auch noch die Kosten der Rettungspakete tragen muss“, sagte Wagenknecht der „Rheinischen Post“ (Dienstagsausgabe). „Deshalb brauchen wir eine einmalige Vermögensabgabe für Milliardäre nach dem Vorbild des Lastenausgleichs nach dem Zweiten Weltkrieg.“

Man dürfe nicht vergessen: „Allein die 40 Reichsten besitzen in Deutschland mehr Vermögen als 40 Millionen Menschen zusammen.“ Es müsse nicht dieselben Sätze und vor allem keine derart lange zeitliche Streckung wie nach dem Krieg geben – die Abgabe belief sich in etwa auf weniger als zwei Prozent über 30 Jahre. Wagenknecht sagte, die durchschnittliche Jahresrendite von Milliardenvermögen liege zu normalen Zeiten bei acht bis zehn Prozent. „Sogar acht Prozent jährlich wären immer noch aus dem Ertrag zu finanzieren.“ Wichtig sei, dass das Vermögen und nicht das Einkommen die Basis bilde.

Foto: Sahra Wagenknecht, über dts Nachrichtenagentur

 

Stichwörter

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close