NewsSchweiz

Die Formula E kommt in die Schweiz

Elektroauto Tankstelle - Die Formula E kommt in die SchweizZürich - Der Schweizer Ständerat hat eine historische Entscheidung getroffen, welche einen Formela E Grand Prix in der Schweiz in naher Zukunft ermöglicht. Bank Julius Bär, exklusive globale Partnerin der FIA Formula E Championship, begrüsst diese Entscheidung sehr: Die Schweiz mit ihrer äusserst innovativen Wirtschaft ist ein idealer Gastgeber für ein Rennen mit Elektrofahrzeugen.

Das Ziel der FIA Formula E Championship ist, zu nachhaltiger Mobilität beizutragen und die Nutzung fortschrittlicher, emissionsfreier Elektrofahrzeuge insbesondere in den Städten zu fördern. Da Motorsportrennen in der Schweiz jedoch seit Jahrzehnten verboten sind, hat der Schweizer Nationalrat Fathi Derder 2014 eine Motion eingereicht, um Rennen mit Elektrofahrzeugen von diesem Verbot auszunehmen und so die Entwicklung nachhaltiger Technologien aktiv zu unterstützen. In der Folge wurde diese Motion vom Schweizer Bundesrat, dem Nationalrat und nun vom Ständerat angenommen. Die Entscheidung des Parlaments macht den Weg frei für einen Schweizer ePrix, der in der Saison 2016/17 stattfinden könnte.

Vor der heutigen Entscheidung hatten die beiden Schweizer Sponsoren der FIA Formula E, Julius Bär, exklusive globale Partnerin der FIA Formula E Championship, und TAG Heuer, Gründungspartner und offizieller Zeitnehmer der weltweit ersten Rennserie von reinen Elektrofahrzeugen, eine aussergewöhnliche Fahrt durch die Genfer Innenstadt organisiert, um zum ersten Mal ein Formula-E-Fahrzeug auf die Schweizer Strassen zu bringen. Dabei wurde ein Promotion-Video für einen Schweizer ePrix gedreht. Es zeigt unter anderem den ehemaligen Formel-1-Piloten und jetzigen Formula-E-Fahrer Nick Heidfeld, der seit Jahren in der Schweiz lebt und die Initiative unterstützt.

"Als exklusive globale Partnerin der Formula E und Schweizer Unternehmen freuen wir uns sehr über den Entscheid des Ständerats und danken dem Schweizer Parlament, dem Bundesrat und Fathi Derder für diesen historischen Schritt. Julius Bär unterstützt nachdrücklich die Bemühungen der Formula E, die Entwicklung emissionsfreier Technologien und Mobilität für eine nachhaltigere Zukunft zu fördern - im Einklang mit unseren eigenen Next-Generation-Aktivitäten. Wir sind überzeugt, dass die Schweiz als eines der innovativsten Länder weltweit ein idealer Gastgeber für ein Rennen mit Elektrofahrzeugen ist. Ein Schweizer ePrix wäre ein fantastisches Aushängeschild für nachhaltige Technologien", kommentiert Boris F.J. Collardi, Chief Executive Officer von Julius Bär.

"Wir sind sehr glücklich über die Chance, die Formula E in die Schweiz zu bringen, und möchten unseren Schweizer Partnern, der Bank Julius Bär und TAG Heuer, für ihre tatkräftige Unterstützung danken. Jetzt werden wir die Details für das Rennen ausarbeiten. Dazu gehört auch die Auswahl der Stadt, die als Gastgeber fungiert. Unser Ziel ist, das Rennen in der Saison 2016/17 möglich zu machen", sagt Alejandro Agag, CEO der Formula E Holdings.

Der grosse Erfolg der ersten Saisonrennen der FIA Formula E Championship in Peking, Putrajaya, Punta del Este, Buenos Aires, Miami sowie die anstehenden Anlässe in Los Angeles, Monaco, Berlin, Moskau und London zeigen, dass die Meisterschaft eine klare Vision des emissionsfreien Verkehrs der Zukunft vermittelt. Die Rennserie zielt - zusammen mit weiteren Initiativen der FIA Formula E, der FE School Series und der Aufnahme des "Formula Student"-Projekts - darauf ab, junge Menschen für nachhaltige Mobilität und Technik zu begeistern.

Automobil Club der Schweiz (ACS) begrüsst Entscheid


Der Automobil Club der Schweiz begrüsst den Entscheid des Ständerats, Autorennen mit Elektrofahrzeugen in der Schweiz zu bewilligen. Damit folgt er der Grossen Kammer, welche der entsprechenden Motion von Nationalrat Fathi Derder (FDP) bereits im Dezember 2014 zugestimmt hat. 1955 wurde nach dem Unfall beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans die Durchführung von öffentlichen Rundstreckenrennen in der Schweiz gesetzlich untersagt (vgl. Art. 52 SVG). Seit den 50-er-Jahren haben sich die Sicherheitsmassnahmen indes massiv verbessert.

Solche Rennen können dazu beitragen, die Elektromobilität insgesamt zu fördern und die Akzeptanz in der Bevölkerung zu erhöhen. Es eröffnet sich der Schweiz zudem die grosse Chance, in Automobilsportkreisen weltweit auf sich aufmerksam zu machen. Die Schweizer Wirtschaft und mit ihr der Tourismus können davon profitieren und einen Schub nach vorne machen - im gegenwärtig schwierigen wirtschaftlichen Umfeld sind das besonders positive Aussichten für den Wirtschaftsstandort Schweiz!

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"