DZ Bank startet erfolgreich mit paydirekt

Das Internet hat unweigerlich unser Leben in der Gesellschaft verändert. Wir kommunizieren, arbeiten, wirtschaften, entfalten und verlieben uns im Netz. Mit anderen Worten: Wir leben online. Ein Leben, das wir mittlerweile in Form von Smartphones auch in unserer Handtasche mit uns herumtragen. Die Dinge sind einfacher und bequemer geworden. Ein Leben ohne das Internet ist für viele Menschen nicht mehr vorstellbar. Andererseits bringt die weite Welt des Internets auch ihre Bedrohungen mit sich. Kriminelle missbrauchen diese geniale Erfindung für ihre dubiosen Zwecke.

Persönlichkeitsrechte, Datenschutz und Privatsphäre scheinen manchmal Fremdwörter zu sein. Gerade in den sozialen Netzwerken wird fleißig gepostet wo man gerade ist, mit wem man sich trifft, wo man einkauft, was es zum Mittagessen gibt und und und. Hier gilt es, sensibler zu werden, welche Dinge man von sich selber preis gibt und welche man doch lieber für sich behalten sollte. Doch nicht nur Nutzer müssen künftig genauer darauf achten, wie sie mit dem Internet umgehen. Auch die Anbieter sind in der Pflicht genauer mit sensiblen Informationen umzugehen und so das Vertrauen zum Internet wieder herzustellen.

Bezahlen mit Paydirekt

Ende 2015 haben die privaten Banken gemeinsam mit den genossenschaftlichen Banken ein neues institutsübergreifendes Online-Bezahlverfahren eingeführt: Paydirekt. Dieses neue Verfahren wurde entwickelt, um Kunden ein sicheres Online-Bezahlverfahren für Online-Shops zu bieten. Kunden können so zukünftig ihre Interneteinkäufe sicher und direkt über das eigene Girokonto bezahlen.

Wie funktioniert Paydirekt

Bezahlen mit Paydirekt funktioniert denkbar einfach. Über eine einmalige Registrierung werden Nutzername und Passwort vergeben. Im Anschluss daran werden Online-Einkäufe einfach und direkt vom Girokonto bezahlt ohne dass ein Drittanbieter, wie das beispielsweise bei PayPal der Fall ist, zwischengeschaltet ist. Dazu muss im teilnehmenden Shop Paydirekt als Bezahlmethode ausgewählt werden. Die Zahlung gibt man anschließend einfach mit dem zuvor ausgewählten Nutzernamen und dem Passwort frei. In Einzelfällen ist es zusätzlich erforderlich, eine gültige TAN-Nummer einzugeben. Die Kontodaten kennt dabei nur die Bank oder Sparkasse. Paydirekt übermittelt keine Kontodaten, auch nicht an Händler. Der Händler erhält lediglich eine Bestätigung über die Zahlung. So wird eine direkte Verbindung zwischen Händler und Kunde geschaffen, die wiederum Online-Shopping einfach, sicher und direkt macht.

Höchste Sicherheit

Paydirekt aberteitet nur mit geprüften Händlern zusammen, nutzt deutsche Server und verschlüsselt nach strengsten Bankenstandards. Alle teilnehmenden Shops sind zudem Kunden einer der teilnehmenden Banken oder Sparkassen. Damit wird eine intensive und vertrauensvolle Geschäftsbeziehung gewährleistet. Alle persönlichen Daten werden mit dem gleichen Sicherheitsniveau verschlüsselt, wie man es auch vom Online-Banking gewohnt ist. Passwörter oder Kontodaten können bei einem Einkauf von niemandem eingesehen werden. Zudem besteht über Paydirekt keine Möglichkeit auf das eigene oder andere Konten zuzugreifen. Die Abfrage einer TAN zur Bestätigung bietet eine zusätzliche Sicherheit.

Käuferschutz

Paydirekt bietet für alle gekauften Waren einen sogenannten Käuferschutz. Dieser greift, wenn die Ware bis zum angegebenen Lieferdatum nicht versandt wurde. Der Käuferschutz kann innerhalb von 30 Tagen ab Zahlung in Anspruch genommen werden. Hierzu muss man sich in den Kundenbereich einloggen und die Funktionen „Problem melden“ und „Keine Ware erhalten“ auswählen. Sollte der Händler innerhalb einer weiteren 10 Tage Frist keinen Versandnachweis erbringen, kann Paydirekt auf Wunsch das Geld zurück auf das eigene Girokonto transferieren.

Als Dienstleister im Auftrag der deutschen Banken und Sparkassen ist die Paydirekt GmbH verantwortlich für den Aufbau, den Betrieb und die Weiterentwicklung von Paydirekt. Hier will man dem Verbraucherwunsch nachkommen, ein einfaches, leicht zu bedienendes und sicheres Bezahlsystem zu schaffen. Bis heute ist Paydirekt das einzige Online-Bezahlverfahren, das direkt mit dem Girokonto der Kunden verknüpft ist.

Von den insgesamt mehr als 175.000 registrierten Kunden, die das Angebot bereits nutzen, sind rund 90.000 Kunden von Genossenschaftsbanken – Tendenz steigend. Diese haben seit November ca. 5.000 Transaktionen getätigt. „Wir erwarten, dass sich die Kundenzahl in den nächsten Wochen deutlich erhöht“, sagt Thomas Ullrich, Vorstand der DZ BANK AG. Immerhin seien 62 Prozent aller Konten bei Genossenschaftsbanken online-fähig. „Den Kunden ist es wichtig, beim Bezahlen im Internet ihre Daten in Sicherheit zu wissen. Bei paydirekt bleiben die Kontodaten bei der Hausbank und sind somit sicher“, so Ullrich weiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen