NewsRatgeber - Nachrichten zu Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Konsumentenschutz

Ein Umzug ins Ausland – das (Arbeits-)leben in die Schweiz verschieben

Diejenigen die Herausforderungen suchen, die verschieben oft ihr (Arbeits-)Leben ins Ausland. Dafür hat InterNations Städte ermittelt, in denen die Balance und Harmonie von Arbeit und Leben stimmen.

Für viele keine Horrorvorstellung – Arbeiten im Ausland

Für viele Arbeitnehmer ist es längst keine Horrorvorstellung mehr, für die Arbeit Deutschland zu verlassen. Ganz im Gegenteil: Immer mehr Arbeitnehmer sehnen sich danach, neue Erfahrungen zu sammeln und fremde (Arbeits-)Kulturen kennenzulernen. Das ist der Grund, dass InternNations, die größte Expat-Community der Welt, dass Expat Rating ins Leben gerufen hat.

Im sechsten Mal stellt Expat Insider, bei der es sich um eine der weltweit größten und umfassenden Umfragen zum Leben im Ausland handelt, einen weiteren Rekord auf. Im Jahr 2019 tauschten 20.259 Teilnehmer aus aller Welt ihre Erfahrungen aus. Sie repräsentieren zusammen 182 Nationalitäten und verteilen sich auf 187 Länder oder Gebiete. Zwar ziehen einige Destinationen die Mehrheit der Expats an – drei von zehn leben in Deutschland, den USA, der Schweiz, Großbritannien oder den VAE – enthält die Umfrage 2019 auch Antworten aus ungewöhnlichen Expat-Destinationen wie Aruba, Turkmenistan oder Vanuatu.

Die berechenbare Schweiz – sicher, stabil aber sehr teuer

Für Expats ist die Schweiz besonders sicher und politisch sowie wirtschaftlich stabil. Doch die hohen Preise und die unfreundlichen Einheimischen bereiten ihnen Probleme. Die Schweiz wird von den Expats als das zweitstabilste Land der Welt bewertet:

• 96% der Expats fühlen sich in der Schweiz persönlich sicher.
• Die Schweiz belegt im Lebenshaltungskostenindex den 62. Platz von 64. Platz.
• 68% der Expats haben ein jährliches Bruttoeinkommen von über 75.000 USD.
• 19% sind nach einem Umzug ins Ausland unglücklicher (gegenüber 16% weltweit).

Doch in der Umfrage von InterNations rangiert die Schweiz weder ganz oben, noch unten in der Rangliste 2019, sondern auf einem durchschnittlichen Rang 38 von 64 Ländern. Mit dem Leben und damit einem Umzug in die Schweiz, sind tatsächlich 77% der Expats im Allgemeinen zufrieden und das entspricht ungefähr dem weltweiten Durchschnitt. In Hinsicht auf die politische Stabilität rangiert die Schweiz unter den Top 3. Das neutrale Land scheint auf typisch schweizerische Weise von dem sich ändernden politischen Umfeld in Europa nicht betroffen zu sein. Die politische Stabilität wird von fast drei Viertel (73%) für sehr gut gehalten – gegenüber 30% weltweit. Zwei andere europäische Nationen, Frankreich und das Vereinigte Königreich, sind aus Gründen der politischen Stabilität um 16 bzw. 14 Plätze auf die Ränge 35 bzw. 57 abgerutscht.

Die Lebensqualität: Besser, aber nicht billiger

Ein Faktor der Unterkategorie Sicherheit ist die politische Stabilität, in der die Schweiz 2019 den 3. Rang von 64 Ländern belegt. Die Schweiz gilt als sicherer Wohnort. Was die persönliche Sicherheit angeht, so wird diese von 75% er Expats als sehr gut bewertet (vs. 48% global). Nur 1% bewerten der Grad der Ruhe dort als negativ, verglichen mit den 10% weltweit. Einen weiteren Bereich stellt die Unterkategorie Travel & Transportation dar. Hier schneidet die Schweiz ebenso sehr gut ab und belegt Platz 4 unter 64 Ländern. Von einem niederländischen Expat wird vor allem die „Nähe der Schweiz zu anderen Ländern in Europa und die Fähigkeit, einfach zu reisen“ besonders geschätzt.

Wunderschöne natürliche Orte so nah am Stadtleben

Ein weiteres Highlight für die Expats in der Schweiz ist die Umgebung. „Die Natur“ wird von einem Expat aus Spanien genossen, da es „einfach unglaublich schön ist, natürliche Orte so nah am Stadtleben zu haben“. In der Schweiz liegt bei der Umweltqualität an zweiter Stelle und damit einen Platz höher als 2018. mit diesem Faktor sind weniger als 1% der Expats in der Schweiz unzufrieden, verglichen mit einem von fünf Expats weltweit (20%).

Jedoch hat die hohe Lebensqualität ihren Preis. Platz 61 belegt die Schweiz 2019 von 64 Ländern in Hinsicht auf eine bezahlbare Gesundheitsversorgung. Dieser Faktor wird von fast der Hälfte der Expats in der Schweiz (48%) negativ bewertet (vs. 26% weltweit). Ein griechischer Expat äußert sich über das Gesundheitssystem wie folgt: „Das Gesundheitssystem ist sehr gut, aber die Tatsache, dass Sie private Versicherungsgesellschaften als Vermittler haben, macht es kompliziert und sehr teuer.“

Doch nicht nur das Gesundheitswesen in der Schweiz ist nach wie vor sehr teuer, sondern ebenfalls der Lebenshaltungskostenindex. Hier belegt die Schweiz Platz 62 von 64 Ländern. Mit den Lebenshaltungskosten sind in der Schweiz 64% der Expats unzufrieden und diese Zahl ist fast doppelt so hoch wie der weltweite Durchschnitt (34%).

Starke Wirtschaft, aber schlechte Work-Life-Balance

In der Umfrage von 2019 belegen Expats den 2. Platz der Schweizer Wirtschaft unter den 64 Ländern: Sie wurde nur von Luxemburg geschlagen. Im Vergleich zum weltweiten Durchschnitt von rund einem Viertel der Expats (24%) beurteilen drei von fünf Expats in der Schweiz (60%) die Wirtschaftslage als sehr gut. Um das Ranking der Schweiz in die richtige Perspektive zu rücken, bewerten nur 41% und 49% der Expats in den deutschsprachigen Nachbarländern Österreich und Deutschland den Zustand der Wirtschaft ihres Gastlandes gleich gut.

Trotz ihrer hoch bewerteten Wirtschaft ist die Schweiz nicht unbedingt ein großartiger Ort für Expats, um dort zu arbeiten. Von 64 Ländern belegt das Land den 48. Platz in Bezug auf die Arbeitsplatzsicherheit und den 45. Platz in Bezug auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Nur 15% der Expats in der Schweiz sind voll und ganz zufrieden mit ihrer Work-Life-Balance (gegenüber 20% weltweit).

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"