ESM-Chef: Griechenland könnte schon in Kürze auf eigenen Beinen stehen

Der Chef des Europäischen Rettungsschirms ESM, Klaus Regling, rechnet damit, dass das überschuldete Griechenland schon in Kürze „auf eigenen Beinen“ stehen könne. „Wenn Griechenland auf Reformkurs bleibt, kann es vielleicht schon dieses Jahr, spätestens 2018 wieder erste Staatsanleihen begeben“, sagte Regling der „Bild“ (Samstag). Wenige Tage vor dem nächsten Treffen der Eurogruppe am Donnerstag mahnte Regling zu einer Einigung vor allem mit dem Weltwährungsfonds IWF, um die Auszahlung der nächsten Hilfskredite für Athen zu sichern: „Weitere Verzögerungen wären schlecht für Griechenland und die Währungsunion“, so Regling.

Ohnehin sei die Rettung Griechenlands bereits von zu vielen Verzögerungen und taktischen Spielchen geprägt: „Der Weg ist tatsächlich unnötig lang.“ IWF-Chefin Lagarde hatte in dieser Woche vorgeschlagen, die Entscheidung über neue Schulden-Erleichterungen und eine Beteiligung des Währungsfonds am laufenden Rettungsprogramm noch weiter aufzuschieben: „Falls Lagardes Vorschlag den Weg zur Auszahlung der nächsten ESM-Kredittranche ebnet, wäre das eine gute Entscheidung“, sagte Regling dazu.

Foto: Einkaufsstraße in Athen mit Griechischem Parlament, über dts Nachrichtenagentur

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert