Start > Liechtenstein > EU und EFTA am ECOFIN-Rat in Luxemburg

EU und EFTA am ECOFIN-Rat in Luxemburg

Vaduz - Der ECOFIN-Rat der EU-Finanz- und Wirtschaftsminister trifft sich traditionsgemäss einmal jährlich mit den Regierungskollegen der EFTA-Staaten. Diese Sitzung findet heute, den 15. Oktober 2013, in Luxemburg statt. Liechtenstein ist durch eine Delegation unter Leitung von Regierungschef Adrian Hasler vertreten. Die diesjährige Sitzung wird primär das Thema "Kooperation im Bereich der Finanzdienstleistungen und ausgeweitete Dynamik in Europa" behandeln.

Dies wird Gelegenheit dazu geben, die wirtschaftlichen Entwicklungen und speziell die Entwicklungen im Finanzbereich in der EU und in der EFTA, sowie die in der EU laufenden Regulierungsreformen Im Finanzdienstleistungsbereich zur Gewährleistung der Stabilität der europäischen Finanzmärkte, zu diskutieren. Mit dem Thema "Kooperation im Bereich der Finanzdienstleistungen und ausgeweitete Dynamik in Europa" ist somit eine Thematik ausgewählt worden, die sicherlich für interessante Diskussionen beim gemeinsamen EU-EFTA-ECOFIN-Rat sorgen wird. Für dieses Gremium liegt der Vorsitz auf Seiten der EFTA diesmal bei Island.

Der ECOFIN-Rat wird Regierungschef Hasler zudem Gelegenheit geben, die EU- und EFTA- Finanzminister und den EU-Kommissar für Binnenmarkt und Dienstleistungen, Michel Barnier, zu treffen. Am Rande des EFTA-ECOFIN-Ministertreffens wird Regierungschef Adrian Hasler ausserdem auch den Generaldirektor für "Binnenmarkt und Dienstleistungen", Jonathan Faull, treffen und unter anderem ber die Notwendigkeit der raschen Übernahme der Verordnungen betreffend die Europäische Bankenaufsichtsbehörde (EBA), die Europäische Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung (EIOPA) und die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehrde (ESMA) ins EWR-Abkommen diskutieren.

Hier nachlesen ...

Grüne fordern höheren Datenschutz für Jugendliche

Der Vizechef der Grünen-Bundestagsfraktion, Konstantin von Notz, fordert ein umfassendes Verbot für die Nutzung der …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.